Vergleichstest Backupsoftware von Acronis, NovaStor und SolarWinds

Knappes Rennen

,
Backupprogramme gibt es reichlich, für fast alle Anwendungsfälle und für jeden Geldbeutel. Der IT-Verantwortliche braucht vor allem eine Software, die ihm dabei hilft, Sicherungsaufgaben möglichst zügig abzuarbeiten. Für unseren Vergleichstest haben wir Produkte von Acronis, NovaStor und SolarWinds unter die Lupe genommen. Auf den ersten Blick unterscheiden sich die Programme kaum, bei näherer Betrachtung werden die Unterschiede jedoch deutlich – wie zum Beispiel im Bereich Cloudbackup und bei den verfügbaren Add-ons.
Nicht erst die stetigen Ransomware-Angriffe verdeutlichen den enormen Stellenwert von Backups im Unternehmen: Ein falscher Klick genügt und schon steht die ... (mehr)

Der Name Acronis dürfte vielen IT-Anwendern ein Begriff sein, da die in Singapur 2003 gegründete Firma auch für Privatanwender Backupprogramme im Portfolio hat. Die professionelle Produktlinie umfasst ein breites Spektrum an Applikationen und Plattformen. NovaStor indes ist am Markt weniger stark etabliert und hat den Fokus primär auf den professionellen Anwender gelegt. Der Anbieter bezeichnet sich selbst als pragmatisch, das Portfolio ist etwas übersichtlicher, wird aber durch optional buchbare "Services" ergänzt.

SolarWinds bietet von den drei Kandidaten schließlich das mit Abstand größte Leistungsspektrum, da die Firma nicht ausschließlich Backupsoftware anbietet. Das SolarWinds Backup MSP ist für Dienstleister optimiert, die ihren Kunden eine optisch anpassbare Sicherungslösung bereitstellen möchten. Technisch sind alle drei Werkzeuge ausgereift, bieten einen ansprechenden Leistungsumfang und basieren auf den hierfür vorgesehenen Softwareschnittstellen. Die Zeit der selbstgestrickten Backupmechanismen ist schon seit Jahren vorbei, Konzepte wie der VSS-Dienst von Microsoft bilden fast immer das Fundament der Sicherung.

Zunächst eigene Anforderungen definieren

Bei der Wahl der Backupsoftware sollte sich der IT-Verantwortliche die eigene IT-Landschaft zunächst einmal kurz vorstellen und die unterschiedlichen Systeme notieren. Üblicherweise arbeiten alle Backupprogramme mit Microsoft Windows zusammen – hat der Administrator noch alte, von Microsoft nicht mehr unterstützte Anwendungen im Einsatz, sollte die Lösung noch mit diesen funktionieren. Linux, Unix oder macOS gehören, je nach Firma, möglicherweise auch noch zu den potenziellen Kandidaten für einen Sicherungsjob.

Neben den einfachen Dateisicherungen, die häufig aber das größte Kontingent an Datenmenge ausmachen, finden Administratoren noch Datenbanksysteme – klassischerweise mySQL, MS

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020