Arbeitsabläufe mit tmux und tmate vereinfachen

Alles in einem

Terminal-Multiplexer sind bestens dafür geeignet, unterschiedliche Aufgaben mit einem Terminal parallel auf dem System auszuführen. Einer der bekanntesten Vertreter dieser Art von Software ist das Tool screen. Dieser Open-Source-Tipp wirft einen Blick auf die beiden screen-Alternativen tmux und tmate.
Kaum ein Monat vergeht, in dem keine Presseberichte von einem größeren Datenleck die Runde machen – zuletzt traf es den Mietwagenanbieter Buchbinder. Die ... (mehr)

Bei Administratoren und Entwicklern sind Terminal-Multiplexer, auch als Terminal-Window-Manager bekannt, sehr beliebt. Das typische Anwendungsbeispiel ist die Arbeit auf einem entfernten System. Über eine SSH-Verbindung steht lediglich ein einzelnes Terminal mit einer Shell zur Verfügung. Möchte der IT-Verantwortliche jedoch unterschiedliche Aufgaben parallel auf diesem System ausführen, sind hierfür entweder zusätzliche SSH-Verbindungen notwendig oder ein Tool wie tmux oder tmate, wobei tmate lediglich ein Fork von tmux ist – dazu später mehr.

Mit beiden Tools kann der Administrator auf einem System eine Vielzahl von Pseudoterminals erzeugen, jedes dieser Terminals wird in einem eigenen Fenster dargestellt. Anders als screen arbeitet tmux mit einem Client-Server-Modell. Bei tmux gehören alle Terminals zu einer Session, für die ein tmux-Server verantwortlich ist. Der Zugriff auf diese Sessions erfolgt mit einem tmux-Client. Auch der Zugriff von mehreren Clients auf den gleichen Server und somit auf die Session, die dieser Server verwaltet, ist möglich. Die Kommunikation zwischen Server und Clients findet über eine Socketdatei im "/tmp"-Verzeichnis statt. Der Vorteil dabei ist, dass Sessions persistent sind und auch wenn ein tmux-Client eine Verbindung zu einem tmux-Server beendet oder verliert, die Terminals, die zu dieser Session gehören, weiterhin aktiv sind.

Dieser Umstand ist für viele Anwendungsfälle ungemein nützlich, wie zum Beispiel beim Ausführen eines langlaufenden Tasks auf einem entfernten System. Wird der Task außerhalb von tmux oder einem ähnlichen Tool gestartet, wird dieser beim Abbruch der Verbindung beendet. Läuft der Task jedoch in einem Terminal, das zu einer tmux-Session gehört, so kann der Administrator den Zugriff auf den Server trennen, ohne dass dies irgendwelche Auswirkungen auf den Task hat, der innerhalb des Terminals abläuft. Auch bei einem Abbruch der Verbindung lässt sich eine erneute

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

  • Tmux beim Einloggen starten

    Ach hätte ich doch bloß ... mit einem kleinen Trick gehen Remote-Sessions nicht mehr so leicht verloren.

  • ADMIN-Tipp: Fenster-Multiplexer

    Wer am Nachmittag auf Arbeit noch einen lang laufenden Job auf seinem  mitgebrachten Laptop startet, einen Benchmark wie iozone beispielsweise, der schießt sich schnell ins Knie: Der Prozess läuft weit in den Feierabend hinein, man kann aber den Rechner nicht abschalten und einpacken, ohne den Benchmark im Beispiel abzubrechen und viele Stunden bereits absolvierter Laufzeit zu verlieren. Doch es gibt einen Ausweg.
     

  • ADMIN-Tipp: Pfade herauspicken

    Wer kennt das nicht: Ein Bash-Kommando spuckt eine endlose Liste von Pfaden und Dateien aus, von denen der geplagte Anwender die interessanten per Copy-und-Paste verarbeitet. Ein Facebook-Tool erleichtert diese Arbeit. 

  • Ubuntu läuft direkt auf Windows 10

    Auf der Build-Konferenz hat Microsoft demonstriert, dass Linux-Software jetzt unverändert auf Windows läuft.

  • Session Recording auf der Commandline
comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2020