Exchange 2019 mit Azure virtualisieren

Weg vom Blech

Auch wenn Microsoft eine andere Empfehlung ausspricht, liebäugeln doch viele IT-Abteilungen mit dem Gedanken, Exchange genauso virtuell zu betreiben wie die meisten anderen Server im Unternehmen. Unser Workshop zeigt, welche Stolperfallen beim Betrieb eines virtualisierten Exchange-Servers lauern und erklärt, wie Sie Exchange in Microsoft Azure als IaaS-Anbieter einrichten.
Kaum ein Monat vergeht, in dem keine Presseberichte von einem größeren Datenleck die Runde machen – zuletzt traf es den Mietwagenanbieter Buchbinder. Die ... (mehr)

Ob Exchange virtualisiert wird, hängt hauptsächlich von der Taktik des Unternehmens ab. In den meisten Firmen ist die Virtualisierung fester Bestandteil der IT-Strategie und es spricht nichts dagegen, Exchange in diese einzubeziehen. Microsoft bevorzugt jedoch grundsätzlich ein physisches Rollout, was sich in der Microsoft Preferred Architecture für Exchange 2019 [1] nachlesen lässt.

250 Hypervisoren zur Wahl

Als Hypervisor unterstützt Exchange sämtliche Versionen von Hyper-V. Darüber hinaus läuft Exchange auf Hypervisoren von Drittanbietern, die über das "Windows Server Virtualization Validation Program" (SVVP) [2] validiert wurden. Über das Programm sind aktuell über 250 Hypervisoren von verschiedensten Herstellern für verschiedene Windows-Versionen zertifiziert. Hierzu zählen nicht nur die bekannten wie VMware oder Citrix, sondern auch eine ganze Reihe von Exoten.

Über die Liste des SVVP stellen Sie sicher, dass die gewählte Plattform zusammen mit dem Gastbetriebssystem supported ist. Das ist immer die Grundvoraussetzung für eine von Microsoft unterstützte Exchange-Installation. Der Betrieb von Exchange wird allerdings innerhalb des SVVP nicht getestet und eine detailliertere Aussage bezüglich einzelner Drittanbieter gibt es nicht. Achten Sie unbedingt auf die Konfigurationsempfehlung des Lieferanten, damit Sie im Problemfall einen zuverlässigen Ansprechpartner auch auf dieser Seite haben. Da Exchange 2019 zwingend Windows Server 2019 voraussetzt, stehen von den 250 Hypervisoren letztendlich nur 32 Produkte zur Verfügung, wovon durch verschiedene Versionen allein Red Hat 13 und VMware elf beisteuern.

Sofern Microsoft bei einem Support-Call von einem Problem des Hypervisors ausgeht, sind Sie in der Pflicht, das Problem in einer physischen Umgebung oder in Hyper-V zu reproduzieren. Die physische Host-Maschine nutzen Sie ausschließlich für virtuelle

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022