Buchbesprechung

Microsoft Office 365

Auch kleine Firmen haben klare Anforderungen an ihre IT. Im Mai beleuchtet IT-Administrator den Schwerpunkt "Small Business IT". Darin zeigen wir, welche ... (mehr)

Cloud – das hört sich nach einfach und out-of-the-box an. Was im privaten Umfeld noch zutreffen mag, erweist sich in Firmenumgebungen meist als Trugschluss. Denn hier zeigen sich viele Cloudangebote nicht nur deutlich komplexer in ihren Optionen, sondern sie wollen auch ordentlich an die bestehende und oft auch nicht immer einfach strukturierte IT-Umgebung angebunden werden. Und das natürlich sicher, datenschutzkonform und verlässlich. Das gilt vor allen Dingen für Dienste, auf die die Mitarbeiter tagtäglich angewiesen sind und dazu gehört Microsoft Office (plus die zugehörigen Serverdienste) beziehungsweise dessen Cloudvariante namens Office 365.

Mehr als 1200 Seiten räumt sich der Microsoft-Experte und Technologieberater Markus Widl in der aktuellsten Fassung des Buchs "Microsoft Office 365" ein, um die Leser in die Untiefen der Cloudumgebung einzuführen. Dies beginnt bei der Einführung in Office 365 und führt über die Nutzung der PowerShell, das Einbinden in bestehende Ac-tive-Directory-Umgebungen hin zu Exchange Online, um nur einige Aspekte zu nennen. Es handelt sich schlicht und ergreifend um nichts weniger als einen Rundumschlag. Dabei vermittelt der Autor sein Wissen strukturiert und verständlich, zahlreiche Screenshots veranschaulichen die jeweiligen Schritte.

Ganz neu in der aktuellen fünften Ausgabe des Buchs ist Microsoft Teams. In den Vorauflagen wurde noch ausführlich Skype behandelt. Jetzt bewirbt Microsoft allerdings ganz offensiv Teams, das mittlerweile Skype for Business verdrängt. Zudem gibt Widl dem Thema Sicherheit und Compliance mehr Raum. Alle anderen Aspekte hat der Autor aktualisiert. Zur Vorauflage ist das Buch dadurch 60 Seiten dicker geworden, verglichen mit der dritten Auflage sind es sogar 213 Seiten mehr.

Fazit

In der fünften Auflage hat Markus Widl sein Werk noch einmal deutlich ausgebaut und an aktuelle

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Buchbesprechung

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020