Kompakte Linux-Distributionen für alte Systeme

Klein und tragbar

Jenseits der etablierten und unternehmenstauglichen Desktopgiganten liegen eine Handvoll winziger Linux-Distributionen. Diese helfen, Rechner mit veralteter Hardware wieder zum Leben zu erwecken oder eine gewohnte Umgebung auf einem tragbaren Medium wie einem USB-Stick zu transportieren. Wir haben einen Blick auf einige der führenden kleinen Distros geworfen. Mit von der Partie sind Porteus, Puppy Linux, Slax und SliTaz.
Auch kleine Firmen haben klare Anforderungen an ihre IT. Im Mai beleuchtet IT-Administrator den Schwerpunkt "Small Business IT". Darin zeigen wir, welche ... (mehr)

Das Wort "klein" kann verschiedene Bedeutungen haben, wenn es um Linux-Distributionen geht. Eine kleine Distribution kann zum Beispiel eine Distro sein, die wenig Speicherplatz auf dem Computer beansprucht oder sich von einem USB-Stick booten lässt. Kleine Distros lassen auch alte und ressourcenintensive Computer schnell arbeiten und mit USB-Distros erhalten Benutzer eine sichere und private Umgebung, um beispielsweise auf einem öffentlichen Computer zu arbeiten.

Die meiste Hardware erfüllt die Ansprüche der gängigen Linux-Distributionen und kann diese ohne Probleme ausführen. Da aber Mainstream-Linux-Distributionen versuchen, möglichst viele Benutzer zu erreichen, ist auch der moderne Linux-Desktop ziemlich ressourcenhungrig geworden. Dies hat die Nachfrage nach Lightweight-Optionen sowohl für einzelne Apps als auch für komplette Distributionen angeheizt.

Schlanke Apps

Schlanke Distributionen haben zwei Eigenschaften gemeinsam: eine kleine Desktopumgebung und kleine Anwendungen. Beispielsweise sind Office-Apps wie der AbiWord-Textverarbeiter und die Gnumeric-Tabelle ein beliebter Ersatz für Mainstream-Suiten wie LibreOffice und Calligra. Andere Konkurrenten sind unter anderem der Midori-Webbrowser, der Xpdf-PDF-Viewer, der Fotoxx-Bildbearbeiter, der CMPlayer-Media-Player und die grafische Paketverwaltung App Grid. Einige Distributionen, vor allem Puppy Linux, ersetzen auch die Stock Apps durch benutzerdefinierte Apps, die für die minimale Umgebung, in der sie laufen, optimiert sind.

So wie es schwierig ist, eine Distribution als "klein" zu definieren, ist es auch schwierig, Hardware als "alt" zu definieren. Es gibt Anwender, die über etwas ältere Hardware verfügen, und auch solche, die an ihren Rechnern aus dem letzten Jahrzehnt festhalten. Sie benutzen ihren Computer normalerweise nur, um im Internet zu surfen, Texte zu bearbeiten und

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2020