Patchbox

Ordnung im Serverschrank

Neben vielfältigen IT-Herausforderungen muss ein Administrator auch die Ordnung im Serverschrank meistern. Patchfelder und 19-Zoll-Geräte teilen sich dabei meist einen Schrank und müssen miteinander verbunden werden. Oft genug fehlen jedoch Kabel mit der richtigen Länge. Um trotzdem zum Ziel zu gelangen, verlegen Admins die Kabel dann kreuz und quer durch den Schrank. Wie es besser geht, haben wir mit der Patchbox getestet.
Auch kleine Firmen haben klare Anforderungen an ihre IT. Im Mai beleuchtet IT-Administrator den Schwerpunkt "Small Business IT". Darin zeigen wir, welche ... (mehr)

Vermutlich kennt jeder Administrator das Bild vom Serverschrank, in dem die Einschübe kaum mehr zu sehen sind, weil Kabel in allen Richtungen die Sicht versperren. Wer die Ruhe und Muße dazu findet, hat immer eine Rolle Meterware, RJ45-Stecker und die passende Crimpzange im Lager liegen, um Kabel mit der richtigen Länge anzufertigen. Doch was ist, wenn sich die Positionen von Geräten verändern und die Länge der Kabel dadurch nicht mehr ausreicht? Versierte Techniker fertigen sich ein neues Kabel an und das alte wandert in eine Kiste.

Vorteilhafter Aufbau

Das österreichische Unternehmen Patchbox GmbH hat erkannt, dass ein Hilfsmittel für die richtige Kabellänge und die Ordnung im Serverschrank fehlt, und begann eine Lösung hierfür zu entwickeln. Herausgekommen ist die Patchbox. Im Grunde lässt sie sich kurz als "Kasten mit Kabel" umschreiben, doch die Innovationen zeigen sich im Detail.

Im Aufbau besteht die Hardware aus einem Rahmen mit einer Höheneinheit, der sich in jeden Wand- und Standschrank montieren lässt. Dieser Rahmen bietet 24 Kabelkassetten Platz. Der modulare Aufbau zeigt sich schon als erster Vorteil, denn beim Hersteller sind verschiedene Kabelkassetten für Cat. 6 und Fiber Optic erhältlich. Die Cat.-6-Kassetten gibt es zudem in zwei verschiedenen Tiefen, sodass sie sowohl in einen kürzeren Wandschrank passen als auch den vollen Platz in der Tiefe eines Standschrankes auskosten. Da die längeren Kassetten den Schwerpunkt nach hinten verlagern, liefern die Österreicher auch die passenden Montageschienen für den Rahmen mit. Bei den Kabeln selber handelt es sich um flache Leitungen, die sich einfacher im Schrank verlegen lassen als die dickeren, runden Datenleitungen.

Um die Kabelführung zu vereinfachen, sind im Lieferumfang der Patchbox noch sechs Kabelführungen namens Patchcatch enthalten. Dieses Kabelmanagement braucht keine

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2020