Typische Fehler von KMU beim Gang in die Cloud

Ohne Blessuren

Die Cloud hat mittlerweile nicht nur große Konzerne erobert, viele kleine und mittlere Unternehmen planen ebenfalls den Einsatz von Cloudtechnologien, um in Sachen Bereitstellung, Skalierbarkeit und Kosten zu profitieren. Dabei können sie jedoch von den Erfahrungen großer Unternehmen lernen und typische Fehler wie zu wenig Sicherheit oder unzureichende Leitungskapazität vermeiden.
Auch kleine Firmen haben klare Anforderungen an ihre IT. Im Mai beleuchtet IT-Administrator den Schwerpunkt "Small Business IT". Darin zeigen wir, welche ... (mehr)

Eine der größten Herausforderungen für kleine und mittlere Unternehmen stellt aktuell die Digitalisierung von Unternehmensprozessen dar. Daher überlegen immer mehr Unternehmen, ob es noch sinnvoll ist, eine eigene IT-Infrastruktur – also eine sogenannte On-Premises- oder Inhouse-Infrastruktur – zu betreiben. Schließlich sind damit erhebliche Investitionen verbunden und die Flexibilität ist sehr eingeschränkt. Aus diesem Grund nutzen immer mehr KMU die Cloud, um Kommunikationskanäle, unternehmensinterne Datenströme oder Softwaredienstleistungen ressourcen- und ortsunabhängig zu nutzen. Die aus der Cloud bereitgestellten Services sind in der Regel einfach zu kalkulieren und können an den Bedarf angepasst werden. Die Beschaffung und die Wartung teurer IT-Infrastrukturen entfallen dadurch. Durch die Cloud sind die Informationen nicht mehr bloß zentral im Firmennetzwerk zugänglich, sondern global.

Über die Cloud stellen die Anbieter ihre Dienste in einem professionell betriebenen externen Rechenzentrum bereit. Große Hersteller wie Microsoft, Amazon und Google bieten inzwischen ihre Cloud in deutschen Rechenzentren an. Das hat vor allem für KMU große Vorteile: Sie haben aufgrund des wachsenden Angebots eine immer größere Auswahl von hochprofessionellen Lösungen – national wie auch international. In einer Cloud agieren die in den KMU verbleibenden lokalen Endgeräte (Notebooks, Smartphones, Tablets oder Desktop-Rechner) nur noch als Zugangsterminals zu den Anwendungen und IT-Dienstleistungen. Sie sorgen für die Visualisierung der Informationen und gestatten es dem Anwender, mit den Systemen der Cloud zu interagieren.

Die Cloud bricht mit dem klassischen IT-Betrieb

Bei der klassischen IT kauft oder mietet ein Unternehmen (Lizenznehmer) die Software und betreibt diese unter eigener Verantwortung im eigenen Rechenzentrum (on premises beziehungsweise private Cloud). Doch

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2020