Buchbesprechung

Microsoft Teams

Ob die IT läuft oder nicht, sollte der Administrator im Idealfall nicht erst durch Beschwerden der Mitarbeiter erfahren. Eine proaktive Überwachung der ... (mehr)

Die Corona-Krise hat vielen Firmen die Notwendigkeit der Online-Zusammenarbeit vor Augen geführt. Selbst in verknöcherten, überaus konservativen Unternehmen war Home Office plötzlich möglich und zumindest die Bürotätigkeiten liefen einigermaßen weiter. Die Plattform der Wahl seitens Microsoft ist das 2017 eingeführte "Teams". Gut drei Jahre später liegt die tägliche Zahl der Nutzer im zweistelligen Millionenbereich. Und für kleine Firmen bis 300 Mitarbeiter ist das Ganze kostenlos. In seinem Buch "Microsoft Teams" führt Philip Kiefer die Leser in die Plattform ein und Schritt für Schritt durch deren wesentlichen Funktionen.

In für Mark+Techng-)Bücher gewohnt üppig bebilderter Manier richtet sich der Autor auch an IT-Laien oder wenig erfahrene bis unfreiwillige Admins in kleinen Betrieben, die die Aufgabe quasi nebenher wahrnehmen. Und so beginnt der Autor bei den verschiedenen Abovarianten und dem ersten Einrichten auf dem Rechner. Die Entscheidung für Teams sollte seitens der Leser da schon gefallen sein, denn einen Gesamtüberblick über die Features oder die Nutzungsszenarien suchen diese vergebens. Insgesamt eignet sich das Buch auch nicht zum Durchstöbern, um sich einen Überblick über die Plattform und deren Nutzung zu verschaffen. Es liegt vielmehr neben dem Rechner, während User sich durch die Einrichtung arbeiten und die Features anschließend ausprobieren.

Nach der Kontoeinrichtung und dem Einspielen der zugehörigen Apps zeigt der Autor, wie die Leser Teams erstellen, Kanäle anlegen und Beiträge dort posten. Auch Videotelefonate, der Datenaustausch und das gemeinsame Arbeiten an Office-Dateien dürfen nicht fehlen. Den Abschluss bildet die Erweiterung von Teams mit Apps sowie eine Übersicht über nützliche Funktionen.

Fazit

Microsoft Teams hat sich in der Corona-Krise als ein hilfreiches und wichtiges Werkzeug für viele

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Buchbesprechung

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020