ManageEngine OpManager 12.4

Passgenau

,
Der OpManager ist eine Software zur Überwachung von Paketverlusten und der Dokumentation von Reaktionszeiten. Mit dem Tool lassen sich Leistungsdaten für aktive Netzwerkkomponenten und Server einsehen und automatisierte Arbeitsabläufe definieren. Im Test haben uns vor allem die anpassbare Benutzeroberfläche und der einfache Umgang mit Alarmen und Schwellenwerten gefallen.
Ob die IT läuft oder nicht, sollte der Administrator im Idealfall nicht erst durch Beschwerden der Mitarbeiter erfahren. Eine proaktive Überwachung der ... (mehr)

ManageEngine ist die Enterprise IT-Management-Sparte der ZOHO Corp. Mit über 90 Produkten bietet ManageEngine ein durchaus umfangreiches Portfolio an Echtzeit-Tools zur Überwachung von IT-Umgebungen an. Der OpManager ist in diesem Konglomerat die Software für das Netzwerk-, Server- und Virtualisierungsmonitoring. IT-Administratoren sind mit dem Programm in der Lage, die Verfügbarkeit und die Leistungsdaten in den überwachten Netzwerken zu protokollieren und auszuwerten. Hierzu bedient sich das Programm Funktionen wie der Flow-basierten Bandbreitenanalyse, Loganalysen für Firewalls sowie dem Konfigurations-, IP-Adressen- und Switch-Port-Management.

Neben dem reinen Überwachen und Protokollieren mithilfe der Standardprotokolle wie WMI oder SNMP bietet die Software die Möglichkeit, automatisierte Arbeitsabläufe zu definieren, die beispielsweise Dienste neu starten oder in Abhängigkeit zu Ereignissen virtuelle Maschinen ein- oder ausschalten. Die eingebauten Alarmierungsfunktionen bestehen aus den Klassikern wie E-Mail, SNMP-Trap oder Syslog. Das Anstoßen einer SMS ist dabei ebenfalls möglich, sofern der verwendete SMS-Dienst über eine API-Ansteuerung verfügt.

Größe spielt keine Rolle

Der OpManager eignet sich laut Herstellerangaben für kleine, mittelgroße sowie große Unternehmen, aber auch für IT-Dienstleister. Die Software bietet der Hersteller in drei Editionen an. Hierbei stellt die Standardvariante die kleinste Version dar; sie ist geeignet für die Überwachung von Netzwerkgeräten und physischen Servern. Alarmketten und Benachrichtigungsfunktionen sind in dieser Variante ebenfalls enthalten, genauso die Fähigkeit, das Dashboard nach eigenen Vorstellungen hin anzupassen. Die sogenannten Business Views kann der Anwender auch in der Standardversion nutzen.

Wer mehr als nur einen Switch oder Router überwachen möchte, wird schnell aus dem Leistungsumfang der

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020