Alternativen zu SQL

Beziehungslos

SQL-Datenbanken haben sich in den letzten 20 Jahren als Quasistandard im Bereich der Database Engines etabliert. Relationale Konzepte sind allerdings nur eine Art des Datenbankaufbaus. Dieser Artikel stellt Alternativen vor und geht dabei auf die logische Struktur der verschiedenen Datenbanksysteme ein. Auch die praktische Inbetriebnahme einiger Beispielumgebungen sehen wir uns an.
Cloud-First-Strategien sind inzwischen die Regel und nicht mehr die Ausnahme und Workloads verlagern sich damit in die Cloud – auch Datenbanken. Dort geht es ... (mehr)

Geht es an die Erzeugung einer neuen Datenbankapplikation, ist der Griff zu MySQL eine beinahe pawlowsche Reaktion. Sowohl Administratoren als auch Entwickler wissen, wie sie mit dieser Art von Datenbank umgehen. Die Entscheidung für ein SQL-basiertes beziehungsweise relationales System ist allerdings nicht immer optimal. Erstens ist das Skalieren nicht einfach, zweitens zeigt sich die Flexibilität nicht gerade hoch.

Eine SQL-Datenbank heißt relational, weil sie über Primär- und Sekundärschlüssel Beziehungen zwischen den Datenfeldern herstellt. Und Beziehungen heißen auf Englisch Relations. Relationale Architekturen sind aber nicht für alle Informationen gleichermaßen geeignet. Ein Beispiel sind verknüpfte Informationen wie im Internet, die in der Datenstruktur- Fachsprache auch als Graphen bezeichnet werden. Graphenorientierte Datenbanken halten derartige Strukturen im Speicher, was die Performance erhöht und Abfragen vereinfacht.

Bei der Auswahl von Datenbanksystemen ist es empfehlenswert, die Popularität in den Entscheidungsprozess mit einzubeziehen. Das ist unter anderem deshalb sinnvoll, weil Nutzer bei Problemen in einer größeren Community normalerweise schneller Hilfe bekommen und die Einstellung der Entwicklung weniger wahrscheinlich ist. Im Laufe des letzten Jahres hat sich der unter [1] bereitstehende Vergleich als Standard der Datenbankbenchmarks für Popularität entwickelt. Zum Zeitpunkt der Drucklegung dieses Hefts präsentieren sich die wichtigsten NoSQL-Datenbanken wie in der Tabelle "Beliebtheit nichtrelationaler Datenbanken" gezeigt.

Zur Katalogisierung von NoSQL-Datenbanken empfiehlt sich die von Redmond und Wilson eingeführte Unterteilung in vier Kategorien. In diesem Artikel sehen wir uns jeden Datenbanktyp kurz anhand eines kleinen Beispiels an. Dass absolut gesehen die Plätze eins bis vier an klassische relationale Datenbanken gehen, sei im Interesse der Fairness angemerkt.

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020