Editorial

Auggie Wrens Bilder

Cloud-First-Strategien sind inzwischen die Regel und nicht mehr die Ausnahme und Workloads verlagern sich damit in die Cloud – auch Datenbanken. Dort geht es ... (mehr)

Sie wundern sich, warum ich seit April kein Editorial mehr geschrieben habe? Ich könnte mit den Worten von Augustus Wren antworten: "Yeah well, I lost my pen. By the time I got a new one, I was clean outa paper." Klingt ziemlich analog? Ist es auch, denn das Zitat stammt aus dem Film "Smoke" von 1995. Auggie Wren, gespielt von Harvey Keitel, ist der Inhaber eines kleinen Tabakladens in New York, der "Brooklyn Cigar Company". Seit Jahrzehnten macht er jeden Morgen um Punkt acht mit Stativ ein Foto von seinem Geschäft, gesehen von der anderen Ecke der Straßenkreuzung. Von diesen Aufnahmen ausgehend, entwickelt sich eine dicht verwobene, episodenhafte Geschichte, in der sich Drama und Leichtigkeit gekonnt die Waage halten. Ein filmisches Kleinod, am Drehbuch schrieb Paul Auster mit.

Jeden Tag ein Foto – von einem derartig linearen Datenwachstum können Admins heute nur träumen. Längst entwickelt sich die Informationsmenge exponentiell und es stellt sich nicht nur die Frage, wo die ganzen Zettabytes Platz finden sollen, sondern wie sie sich strukturiert erfassen und wieder auffinden lassen. Der Zigarrenhändler aus Brooklyn bewerkstelligte dies mit einem nach Jahren geordneten Berg von Fotoalben. Im digitalen Zeitalter bieten sich hierfür Datenbanken an: Eine Ablage für Informationen ähnlichen Formats, jedoch stets mit unterschiedlichen Inhalten, die sich im Idealfall mit diversen Filtern nach den gewünschten Elementen durchsuchen lassen.

Wie so oft in der IT wäre es schön, wenn es nur die eine Database für alle Anwendungsfälle gäbe. Zwar dominieren relationale Datenbanken wie die von Oracle, Microsoft SQL Server oder MySQL den Markt, für gewisse Szenarien kommen jedoch auch Graph-, Key-Value- oder objektbasierte DBMS in Frage. Um Ihnen hier etwas Orientierung zu geben, stellen wir ab Seite 62 exemplarisch einige nichtrelationale Systeme vor. Eine generelle Marktübersicht zu Enterprise-Datenbanken in der Cloud gibt es auf Seite 74 und wer traditionell auf SQL-Server setzt, wird in den Artikeln auf den Seiten 77 und 82 fündig. Hier sehen wir uns das Feature Always Encrypted und den Umgang mit benutzerdefinierten Funktionen genauer an.

Die exakte Menge an gespeicherten Daten auszuwerfen, sollte mit einer guten Datenbank ein Aufwand von wenigen Sekunden sein. Die Müßiggänger in Auggies Tabakladen sehen sich da schon größeren Aufgaben gegenüber – sie wollen das Gewicht von Rauch messen. Wie das geht? Da müssen Sie sich den Film schon selbst ansehen!

Digitale Rauchzeichen sendet

Lars Nitsch

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Gedächtnis der Zeit


Editorial der LTR-Printausgabe zum Thema Datenbanken.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021