Freie Webserver-Managementtools

Mission Control

Webserver hosten heutzutage unternehmenskritische Applikationen und Services. Dennoch muss der Administrator nicht unbedingt tief in die Taschen des IT-Budgets greifen, um Webserver professionell zu verwalten. Vielmehr tummeln sich in diesem Umfeld gleich eine ganze Reihe von freien Werkzeugen, die ihren kommerziellen Gegenübern das Wasser reichen können. Welches Tool dann am Ende das Rennen macht, hängt nicht zuletzt von den Aufgaben des Webservers ab.
Ein Internetauftritt ist für Firmen heute eine Selbstverständlichkeit, doch gilt es beim Betrieb der entsprechenden Server einiges zu beachten. Im September ... (mehr)

Webserver bilden immer öfter das Herzstück der IT-Infrastruktur, weil sich über sie inzwischen nahezu alle Infrastrukturkomponenten betreiben lassen. Bei deren Verwaltung haben Administratoren jedoch die Qual der Wahl, denn inzwischen existieren rund zwei Dutzend Webserver-Managementtools, die professionellen Ansprüchen genügen.

Typischerweise umfassen derlei Werkzeuge Funktionen für die Webserver-, Datenbank-, DNS-, E-Mail- und FTP-Verwaltung sowie für den Zugriff auf Serverprotokolle und die Webspace- und Bandbreitennutzung.

Neben etablierten kommerziellen Werkzeugen können sich Administratoren aus einem beachtlichen Pool freier Werkzeuge bedienen. Bei genauerer Betrachtung zeigt sich manch positive Überraschung, denn einige Tools können sich problemlos mit kommerziellen Klassikern wie cPanel und Plesk messen. Allerdings wird die Wahl des richtigen Werkzeugs maßgeblich vom Einsatzbereich bestimmt. Nicht jedes hier vorgestellte Programm taugt beispielsweise für die Multiserver-Verwaltung und professionelles Server-Hosting.

Ajenti

Zu den weniger bekannten Werkzeugen gehört Ajenti [1], ein leichtgewichtiges Hosting-Control-Panel, das mit einem modernen Webinterface daherkommt. Das in Python programmierte Tool dient primär der Verwaltung von Webserver-Hostings und ist grundsätzlich als freie Alternative zu kommerziellen Panels wie cPanel und Plesk konzipiert.

Ajenti verwendet ein eigenes Virtual-Private-Server-Schema (VPS), das die Delegation von administrativen Aufgaben für unterschiedliche Anwendergruppen vorsieht. Auf Grundlage dieser Rechte lassen sich virtuelle Apache-Hosts einrichten und individuelle Website-Konfigurationen mit spezifischen Content-, FTP- und MySQL-Einstellungen vornehmen. Neben einer komfortablen Nutzer-, Prozess- und Paketverwaltung erlaubt das benutzerfreundliche Interface, relevante Server und Dienste wie BIND, MySQL, OpenVPN und Samba

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020