Elektronische Signaturen im Überblick

Unterschriftsreif

Faktisch sind verbindliche Rechtsgeschäfte mit digitalen Unterschriften in Deutschland bereits seit 1997 mit dem Inkrafttreten des Signaturgesetzes möglich. Von ein paar Ausnahmen abgesehen, ist das Thema allerdings bisher weder in der Wirtschaft noch in der Verwaltung so richtig angekommen. Das könnte sich jedoch mit der zunehmenden Verbreitung von Telearbeit bald ändern. Der Beitrag bietet einen Überblick der verschiedenen elektronischen Signaturen und zeigt insbesondere, wie sich die qualifizierte elektronische Signatur einsetzen lässt.
Virtualisierung ist aus der IT nicht mehr wegzudenken. In der November-Ausgabe des IT-Administrator dreht sich der Schwerpunkt um das Thema "Server- und ... (mehr)

Schon die Anzahl der im Zusammenhang mit digitalen Unterschriften verwendeten Begriffe ist verwirrend. So verwenden viele die Bezeichnungen "elektronische Signatur" und "digitale Signatur" synonym. Dabei handelt es sich bei der elektronischen Signatur um einen juristischen Begriff, der die Verknüpfung von elektronischen Daten mit einem Unterzeichner und damit ein elektronisches Verfahren beschreibt, das einer Unterschrift auf Papier gleicht. Elektronische Signaturen basieren aber nicht zwingend auch auf digitalen Signaturen. Der technische Begriff "digitale Signatur" bezeichnet eine Technologie, die durch den Einsatz kryptografischer Verfahren zusätzliche Sicherheit bietet.

Gut zu erkennen ist das an papierbasierten Dokumenten mit handschriftlicher Unterschrift. In der Regel lässt sich bei diesen nämlich nicht nachvollziehen, wer ein Dokument tatsächlich unterschrieben hat (schließlich werden Unterschriften regelmäßig gefälscht), und auch nicht, ob das Dokument nach der Unterschrift noch einmal verändert wurde. Die digitale Signatur bietet also zusätzliche Sicherheiten, um elektronische Signaturen zu validieren und nachträgliche Änderungen am Dokument einfach nachzuvollziehen.

Einfache elektronische Signatur

Wie es der Name bereits vermuten lässt, ist die "einfache elektronische Signatur" die technisch anspruchsloseste Signatur, für die es auch keinerlei gesetzlichen Vorgaben einzuhalten gilt. Sie ist häufig als eingescannte Unterschrift auf elektronischen Dokumenten anzutreffen und verfolgt vor allem den Zweck, den Verfasser beziehungsweise Urheber eines Dokuments zu benennen. In Unternehmen kommt sie daher meist auf Bestellungen, Aufträgen, Protokollen oder Bescheinigungen zum Einsatz. Die einfache elektronische Signatur ist die am weitesten verbreitete elektronische Signatur und wohl für den überwiegenden Teil der

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020