Interview

»Mit einem zentralen Tool behalten Administratoren den Überblick«

Anstatt die gesamte IT-Infrastruktur ins Auge zu fassen, sind viele IT-Abteilungen nach wie vor zu sehr mit einzelnen Systemen beschäftigt. Bis zu einem gewissen Grad an Komplexität mag das funktionieren, doch bei zunehmender Größe der Umgebung wird es wichtiger, das große Ganze zu sehen. Axel Weese, CSO von FNT, verrät, wie ein Infrastrukturmanagement-Tool hier weiterhelfen kann und welche Vorteile ein Software-as-a-Service-Ansatz bietet.
Die IT-Landschaften in Unternehmen werden zunehmend komplexer und dynamischer. Dieser Trend dürfte auch im neuen Jahr anhalten. Zum Jahresauftakt beleuchtet ... (mehr)

»IT-Administrator: Das zentrale Management ist vor allem bei wachsenden IT-Infrastrukturen wichtig, dennoch tun sich viele Unternehmen schwer damit. Was sind Ihre Beobachtungen und Erfahrungen bei Gesprächen mit Kunden?«

Axel Weese: Nicht wenige IT-Abteilungen verwalten ihre Systeme oder Bereiche ihrer IT-Infrastruktur separat und mit eigener Software. Bei kleineren Umgebungen mag das funktionieren und ausreichen. Mit zunehmender Größe und Bedeutung der Infrastruktur wird es jedoch wichtiger, das Gesamtbild zu verstehen und die Abhängigkeiten der Assets, also beispielsweise Server, Netzwerke und Anwendungen, untereinander zu kennen.

»Welche Vorteile bietet ein Infrastrukturmanagement-Tool in diesem Zusammenhang?«

Mit einem zentralen Tool behalten Administratoren den Überblick und können sowohl kosten- als auch zeiteffizient arbeiten. Erst dieser Ansatz erlaubt eine holistische Sicht auf die gesamte Infrastruktur – sowohl in ihrer Breite als auch in ihrer Tiefe. Für das effizientere Management der gesamten IT-Infrastruktur bedarf es eines breiteren Sets an Funktionalitäten, angefangen von einer vernünftigen GUI über beispielsweise Planungsfunktionalitäten und vielfältige Schnittstellen bis hin zur Prozessintegration und Automatisierung. Ein entsprechendes Tool unterstützt dabei, die Infrastrukturlandschaft einfacher planen und verwalten, Störungen schneller beseitigen, Ressourcen und Bedarfe optimal synchronisieren sowie neue digitale Services flexibel und automatisiert bereitstellen zu können.

»Eine wichtige Rolle beim Infrastrukturmanagement spielt der Lebenszyklus der Assets. Was sollten IT-Verantwortliche hier beachten, um Kosten zu reduzieren und die Effizienz der IT zu steigern?«

Kosten entstehen vor allem dann, wenn durch die Nichtbeachtung von Lebenszyklen die Infrastruktur fehleranfällig wird oder die Performance

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021