Parallels Remote Application Server 18

Wenn der App-Bote zweimal klingelt

Aufgrund der Pandemie sind im Home Office neben Online-Meetings und Collaboration-Tools zunehmend auch Desktops und Anwendungen gefragt. Neben Citrix, Microsoft sowie VMware ist hier Parallels mit seinem Remote Application Server ein Anbieter für die Bereitstellung von virtuellen Arbeitsplätzen und Anwendungen. Die aktuelle Version 18 verbessert die Administration und integriert Windows Virtual Desktop sowie FSLogix für das Profilmanagement.
Virtualisierung sorgt für deutlich mehr Flexibilität in der IT. Doch wollen auch virtuelle Umgebungen richtig abgesichert sein. Im Februar beleuchtet ... (mehr)

Vergleichen wir alle derzeit verfügbaren Technologien der virtuellen Anwendungsbereitstellung, findet sich eine große Anzahl Gemeinsamkeiten, während wesentliche Unterschiede sich oft nur im verwendeten Protokoll manifestieren. Parallels Remote Application Server 18 kommt hier nicht mit einem eigenen Protokoll, sondern verwendet RDP beziehungsweise Remote FX. Letzteres setzt nicht nur Microsoft, sondern auch VM-ware im Bereich von Anwendungsbereitstellung und -virtualisierung – also dem klassischen Terminalserver – ein. Citrix bildet hier die Ausnahme mit dem eigenen HDX-Protokoll und VMware nutzt für die virtuellen Desktops das von Teradici lizenzierte PCoIP- beziehungsweise das eigenentwickelte BLAST-Protoko.

Einfacher Aufbau der Infrastruktur

Erfreulicherweise zeigt sich bei Parallels RAS bereits bei der Installation, dass etwas Wesentliches fehlt: die Komplexität. Im Gegensatz zu fast allen anderen Produkten werden alle RAS-Komponenten über einen Designer, der in der administrativen Konsole enthalten ist, einfach und unkompliziert installiert. IT-Verantwortliche benötigen tatsächlich nur einen Broker mit entsprechender Konsole (RAS Publishing Agent in diesem Kontext) und können von dort alle anderen Komponenten bereitstellen. Und das betrifft nicht nur die einzelnen Komponenten, sondern auch sämtliche Updates. Bei einem neuen Broker, Gateway, RDSH-Host oder VDI-Maschinen benötigen Sie lediglich eine domänenintegrierte Windows-Maschine und können diese über die Konsole hinzufügen. Alle benötigten Parallels-RAS-Komponenten, die für die neue Rolle erforderlich sind, gelangen remote auf das System.

Für eine Parallels-RAS-Infrastruktur benötigen Sie im Prinzip drei Rollen:

- Den RAS-Publishing-Agent beziehungsweise -Broker, der letztendlich für die komplette Verwaltung der Farm/Site verantwortlich ist. Er vermittelt zudem freigegebene Ressourcen (im

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021