Microsoft Endpoint Manager

Zusammengewürfelt

Im neuen Endpoint Manager vereint Microsoft zahlreiche bestehende Dienste zur Verwaltung und Überwachung von mobilen Geräten, Desktop- und virtuellen Computern, Embedded-Geräten sowie Servern. Das Puzzle aus Intune, Endpoint Configuration Manager und Windows Autopilot wirft jedoch die Frage nach dem Mehrwert des neuen Diensts auf. Wir betrachten den Funktionsumfang des Endpoint Managers.
Die Datenmengen in Unternehmen wachsen unaufhaltsam. Zunehmend wichtig wird daher das intelligente Aufbewahren und Bereitstellen der Informationen. Im Juni-Heft ... (mehr)

Der Microsoft Endpoint Manager [1] setzt sich aus einer Vielzahl von verschiedenen Technologien zusammen, die teilweise komplex und aufwändig zu bedienen sind. Daher sollten sich Administratoren vor dem Einsatz intensiv mit den Komponenten auseinandersetzen. Wir betrachten diese im Folgenden genauer, als weiterer Einstieg dient die Endpoint-Manager-Dokumentation [2].

Zusammenspiel mit Microsoft-Technologien

Zu den vom Endpoint Manager verwendeten Komponenten gehören:

- Microsoft Intune zur cloudbasierten Verwaltung von Endgeräten

- Microsoft Endpoint Configuration Manager: Lokale und cloudbasierte Administration von Endgeräten

- Windows Autopilot: Dient der Bereitstellung von Geräten

- Endpoint Analytics liefert datengestützte Empfehlungen

- Microsoft Defender für Endpunkt zum Absichern von Endpunkten gegen Cyberbedrohungen

- Azure AD als Plattform für die Verwaltung und den Schutz von Identitäten

Der Endpoint Manager verbindet sich in seinem Admin Center mit der Endpoint-Configuration-Manager- und der Microsoft-Intune-Verwaltungskonsole. Über den Configuration Manager verwalten Sie primär die AD-integrierten, lokal verwalteten Windows-10-Geräte per MDM (Mobile Device Management).

Microsoft Intune

Intune ist ein cloudbasierter Dienst, der sich auf die Verwaltung mobiler Geräte per Mobile Device Management und mobiler Anwendungen (MAM; Mobile Application Management) fokussiert. Administratoren legen über das System fest, wie Anwender Geräte des Unternehmens einschließlich Mobiltelefone, Tablets und Notebooks nutzen. Über die Integration in das Azure Active Directory (Azure AD) steuert Intune, wer auf welche Ressourcen Zugriff hat. Zur Erhöhung des Datenschutzes arbeitet das System mit Azure Information Protection zusammen.

ber Intune-Richtlinien lassen sich

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021