Serveraktualisierung mit Azure Update Management

Updateposaune

Microsoft bietet mit Azure Update Management einen Dienst an, der Server in lokalen Rechenzentren und virtuelle Server in Azure sowie anderen Clouddiensten automatisiert patchen kann. Der Service ist sogar dazu in der Lage, Linux-Server zu aktualisieren. Auf welchen Komponenten das Werkzeug fußt, wie es in Betrieb zu nehmen ist und wie Sie damit Bereitstellungspläne erstellen, erklärt dieser Workshop.
Mitarbeiter wie auch die Unternehmensleitung setzen die Verfügbarkeit von IT-Diensten längst als selbstverständlich voraus. Ungeplante Ausfälle sind deshalb ... (mehr)

In verteilten Infrastrukturen ist das Updatemanagement nicht immer einfach, vor allem dann, wenn auch Linux-Server Verwendung finden. Dazu kommt die Tatsache, dass immer mehr Unternehmen Server nicht nur in lokalen Rechenzentren betreiben, sondern zusätzlich in der Cloud. Dabei greifen die Firmen nicht nur auf Microsoft Azure zurück, sondern auch auf AWS, die Google Cloud Platform oder andere Anbieter. Nicht selten sind bereits Multicloud-Umgebungen vorhanden, die das Patchmanagement weiter verkomplizieren.

Mit Azure Update Management können Admins in einer zentralen Oberfläche alle Server gemeinsam automatisiert verwalten und auf diese Weise weltweit Win­dows- und Linux-Server aktuell halten. Auch VMs, die bei anderen Cloudanbietern laufen, lassen sich an den Patchdienst anbinden. Zu den unterstützten Betriebssystemen gehören neben Windows Server noch CentOS 6/7, RHEL 7/7 und SUSE ab Version 12 sowie Ubuntu ab Version 14.04. Windows 7, 8.1 und Windows 10 können Sie mit der Lösung jedoch nicht aktualisieren. Dafür empfiehlt Microsoft den Einsatz des Endpoint Manager.

Im Fokus von Azure Update Management steht die Überwachung der angebundenen Server auf fehlende Aktualisierungen. Diese zeigt der Dienst im Webportal von Azure an. Basierend auf Zeitplänen sorgt Update Management dafür, dass fehlende Aktualisierungen auf die gewünschten Server kommen. Die Quelle der Patches liegt nicht in Microsoft Azure – hier nutzen die zu patchenden Server entweder die Microsoft-Server im Internet oder WSUS. Azure Update Management steuert auch den Neustart von Servern nach der Installation von Updates, unabhängig davon, ob es sich um Computer im lokalen Rechenzentrum handelt oder VMs in der Cloud.

Zusammenspiel mit anderen Komponenten

Azure Update Management ist ein für Abonnenten kostenloser, vollständig in der Cloud verwalteter Dienst, der ohne lokale Komponenten auskommt. Dazu

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021