BlueSpice

Wissen ist Macht

Zentrales Wissensmanagement ist für Unternehmen aller Branchen mehr denn je ein Erfolgsfaktor. Oft basiert es jedoch auf kommerziellen Tools, was eine langfristige Bindung an einen Hersteller zur Folge hat. BlueSpice zeigt im Test, dass modernes, komfortables Wissensmanagement auch auf Open-Source-Basis möglich ist. Dies gilt dabei für den Komfort der Anwender ebenso wie für die Sicherheit im Backend.
Funktioniert ein Rechner oder Dienst im Unternehmen nicht mehr, ist die IT-Abteilung die erste Anlaufstelle. Um Ausfälle bereits im Vorfeld zu vermeiden und ... (mehr)

Managementsysteme für zentrales Wissen haben in den vergangenen Jahren einen heftigen Boom erlebt. Viele Unternehmen setzen auf proprietäre Lösungen, oft kommt etwa Atlassians Confluence zum Einsatz. Dass das jedoch nach hinten losgehen kann, mussten insbesondere Confluence-Betreiber kürzlich schmerzhaft lernen: Kurzerhand strich Atlassian nämlich die On-Premises-Version für kleine Setups; stattdessen, so das Unternehmen lapidar, sollen die von Atlassian in der Cloud gehosteten Instanzen von Confluence zum Einsatz kommen. Wer das nicht will oder aus recht- lichen Gründen nicht kann, hängt nun in der Luft.

Dass es auch anders geht, zeigt Open-Source-Software in Situationen wie diesen immer wieder. Tatsächlich existiert am Markt eine Vielzahl potenter Systeme für das Wissensmanagement in Unternehmen auf Open-Source-Basis. Eines davon ist BlueSpice von der Regensburger Hallo Welt! GmbH. Das Werkzeug kann nicht nur auf eine edle Provenienz verweisen – es basiert auf MediaWiki, der Software hinter Wikipedia –, sondern es präsentiert sich im Alltag auch auf Augenhöhe mit Confluence & Co. bei verschiedenen Themen.

Wir testen BlueSpice in der "Pro"-Edition in fünf Kategorien auf Herz und Nieren: Neben der Grundfunktionalität kommen die Sicherheitsfunktionen samt Compliance-Features von BlueSpice auf den Prüfstand. Unternehmen wollen außerdem, dass zentrale Systeme wie BlueSpice der eigenen Unternehmens-Corporate-Identity folgen – ist das mit BlueSpice möglich? Wie steht es außerdem um die Erweiterbarkeit? Unser fünftes Kriterium beschäftigt sich schließlich mit der Frage, wie Anwender Inhalte in BlueSpice finden und den Überblick nicht verlieren.

Solides Handwerk bei den Grundfunktionen

Die meisten Unternehmen stellen an ein Wissensmanagement keine so hohen Anforderungen – ein zentraler Aspekt ist aber stets ein hoher Umfang an Funktion gepaart

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021