SQL Server 2016 ist da

02.06.2016

SQL Server 2016 ist ab sofort verfügbar – in den Versionen Enterprise, Standard, Express und Developer.

Ab sofort liefert Microsoft den SQL Server 2016 aus. Das neue Produkt ermöglicht die Verwaltung von relationalen und objektorientierte inkusive JSON- und XML-Datenbanken. Der Server ist durch die integrierte R-Statistik-Software für die Nutzung von Datamarts bis hin zu großen Data Warehouses beliebig skalierbar. Die Integration von Hadoop-Daten wird ebenso unterstützt wie jene von Cloud- mit On-Premises-Daten sowie von Appliances und MPP-Architekturen. Damit lässt sich SQL Server 2016 auch in hybride Cloud-Architekturen einbinden. SQL Server 2016 bietet durchgängige In-Memory-Performance und die Analyse operativer Daten in Echtzeit. Der Server integriert auch Mobile BI (Business Intelligence) für Smartphones und Tablets mit iOS, Android und Windows und ermöglicht damit plattform- und geräteübergreifende Analyse von Daten.
Sicherheitsfeatures wie die neue Always-Encrypted-Technologie helfen beim Schutz der Daten, ob im Speicher oder während der Übertragung. Hochverfügbarkeit und Wiederherstellung durch Always-On-Technologie wurden in der neuen Version des SQL Server verbessert. Unternehmen erhalten zudem detailliertere Erkenntnisse aus ihren Daten durch anspruchsvolle Analysen direkt in ihrer Datenbank und können umfassende Visualisierungen auf jedem Gerät darstellen.
Microsoft bietet Kunden, die von Oracle-Datenbanken zu SQL Server 2016 migrieren wollen, die notwendigen SQL Server-Lizenzen kostenlos dazu – inklusive Software Assurance. Zudem umfasst das Angebot Unterstützung bei der Migration sowie Zugriff auf die SQL Server-Essentials von Microsoft für die Oracle-Datenbankadministratorschulung.

Eine Version des MS SQL Server für Linux soll nächstes Jahr folgen.

SQL

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018