Zweite Preview von Windows Server 2016 vorgestellt

05.05.2015

Auf der Ignite-Konferenz hat Microsoft die neueste Preview von Windows Server 2016 vorgestellt. Außerdem gibt es eine Vorschau auf Office 2016 und einen Azure Stack für Private Clouds. 

Auf der Ignite-Konferenz in Chicago hat Microsoft die neueste Preview von Windows Server 2016 vorgestellt. Teil der Preview ist der sogenannte Nano Server, eine minimalistische Version des neuen Server-Betriebssystems, das dafür gedacht ist, um Applikationen mit wenig Overhead in der Cloud zu betreiben. Ein weiteres neues Feature sind Rolling Upgrades, die es ermöglichen, Hyper-V- und Storage-Cluster ohne Ausfallzeiten auf eine neue Windows-Version zu aktualisieren.

Der Download der Technical Preview 2 von Windows Server 2016 ist hier zu finden.

Zur Realisierung privater Clouds bietet Microsoft künftig den sogenannten Azure Pack, mit dem Anwender eigene IaaS- und PaaS-Umgebungen realisieren können. Eine Preview des Azure Stack soll im Sommer verfügbar sein. Zum Management von Cloud- und virtualisierten Umgebungen gibt es jetzt die Microsoft Operations Management Suite  (OMS), mit der Admins Azure, AWS, Windows Server, Linux, VMware und OpenStack verwalten können. Die Suite, die als Dienst-Angebot verfügbar ist, soll sich mit System Center verbinden lassen, dessen Version 2016 ebenfalls noch diese Woche auf der Ignite-Konferenz vorgestellt wird. Die OMS bietet etwa Log-Analyse, Security-Management (Patches und Updates), Verfügbarkeitsmanagement und Automatisierung von IT-Umgebungen. 

Weiterhin hat Microsoft auf der Hauskonferenz eine Preview von Office 2016 präsentiert. Ein Schwerpunkt der neuen Office-Suite liegt auf der Zusammenarbeit von Teams. Wie bei den Office-Online-Versionen soll auch Office 2016 Anwendern erlauben, gemeinsam an einem Dokument zu arbeiten. Derzeit ist diese Funktion aber noch auf die Textverarbeitungskomponente Word beschränkt. Den Download der Office-Preview gibt es  hier .

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Windows Server bekommt GUI zurück

Nach einem Ausflug in die kommandozeilenbasierte Administration bekommt der Windows Server künftig wieder eine grafische Admin-Oberfläche.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022