Zweite Preview von Windows Server 2016 vorgestellt

05.05.2015

Auf der Ignite-Konferenz hat Microsoft die neueste Preview von Windows Server 2016 vorgestellt. Außerdem gibt es eine Vorschau auf Office 2016 und einen Azure Stack für Private Clouds. 

Auf der Ignite-Konferenz in Chicago hat Microsoft die neueste Preview von Windows Server 2016 vorgestellt. Teil der Preview ist der sogenannte Nano Server, eine minimalistische Version des neuen Server-Betriebssystems, das dafür gedacht ist, um Applikationen mit wenig Overhead in der Cloud zu betreiben. Ein weiteres neues Feature sind Rolling Upgrades, die es ermöglichen, Hyper-V- und Storage-Cluster ohne Ausfallzeiten auf eine neue Windows-Version zu aktualisieren.

Der Download der Technical Preview 2 von Windows Server 2016 ist hier zu finden.

Zur Realisierung privater Clouds bietet Microsoft künftig den sogenannten Azure Pack, mit dem Anwender eigene IaaS- und PaaS-Umgebungen realisieren können. Eine Preview des Azure Stack soll im Sommer verfügbar sein. Zum Management von Cloud- und virtualisierten Umgebungen gibt es jetzt die Microsoft Operations Management Suite (OMS), mit der Admins Azure, AWS, Windows Server, Linux, VMware und OpenStack verwalten können. Die Suite, die als Dienst-Angebot verfügbar ist, soll sich mit System Center verbinden lassen, dessen Version 2016 ebenfalls noch diese Woche auf der Ignite-Konferenz vorgestellt wird. Die OMS bietet etwa Log-Analyse, Security-Management (Patches und Updates), Verfügbarkeitsmanagement und Automatisierung von IT-Umgebungen. 

Weiterhin hat Microsoft auf der Hauskonferenz eine Preview von Office 2016 präsentiert. Ein Schwerpunkt der neuen Office-Suite liegt auf der Zusammenarbeit von Teams. Wie bei den Office-Online-Versionen soll auch Office 2016 Anwendern erlauben, gemeinsam an einem Dokument zu arbeiten. Derzeit ist diese Funktion aber noch auf die Textverarbeitungskomponente Word beschränkt. Den Download der Office-Preview gibt es hier.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Windows Server bekommt GUI zurück

Nach einem Ausflug in die kommandozeilenbasierte Administration bekommt der Windows Server künftig wieder eine grafische Admin-Oberfläche.

Artikel der Woche

Loadtests ohne Server

Für Loadtests der eigenen Server bietet sich die Cloud an, denn kurz getaktet lassen sich dort viele Rechnerinstanzen starten, die das eigene Budget nur wenig belasten. Noch flexibler, günstiger und besser skalierbar sind Tests mit einer Serverless-Infrastruktur wie AWS Lambda. Wir führen vor, wie Sie dort mit Serverless Artillery eigene Loadtests starten. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite