36 Millionen Nutzerdaten veröffentlicht

07.06.2016

Auf Pastebin haben Cracker Millionen von Benutzerdaten veröffentlicht, um auf andauernde Sicherheitslücken hinzuweisen. 

Auf Pastebin hat eine Cracker-Gruppe namens Team Ghostshell 36 Millionen User-Accounts und andere interne Datensätze veröffentlicht, um auf andauernde Sicherheitslücken hinzuweisen. Im Zentrum ihrer Aktivitäten stand dabei der sogenannte MEAN-Stack, der aus den Komponenten MongoDB, Express, Angular.js und Node.js besteht. Die mangelhaften Absicherung der NoSQL-Datenbank MongoDB diente den Crackern als Einfallstor. 

Im schlimmsten Fall war MongoDB überhaupt nicht durch ein Passwort gesichert - das war eine Zeit lang der Default-Installationsmodus der NoSQL-Datenbank. In anderen Fällen war es einfach, durch Ausprobieren die richtige Kombination herauszufinden. Generell seien Admins bei der Absicherung solcher Webanwendungen viel zu nachlässig und würden sich weder darum kümmern, offene Ports zu schließen, noch vernünftige Authentifizierungsmaßnahmen zu treffen, die über einfache Passwörter hinausgehen. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

MongoDB 2.0 schneller und mit Journaling

In Version 2.0 haben die MongoDB-Entwickler die NoSQL-Datenbank beschleunigt und eine Reihe neuer Features integriert.

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018