AMD: Alles halb so schlimm

21.03.2018

Eine Woche nach der Veröffentlichung hat AMD die Veröffentlichung von CPU-Sicherheitslücken offiziell kommentiert.  

Die Firma AMD hat eine Woche nach der umstrittenen Veröffentlichung einiger Sicherheitslücken in Ryzen- und Epyc-Prozessoren unter dem Titel "Initial AMD Technical Assessment of CTS Labs Research" einen Kommentar dazu herausgegeben. Dabei betont AMD, dass die Ausnutzung der Lücken Administratorrechte auf einem Rechner voraussetzt, der ohnehin dazu verwendet werden könne, großen Schaden anzurichten. Außerdem verwendeten moderne Betriebs und Hypervisor-Systeme ausgefeilte Schutzmaßnahmen wie beispielsweise Microsoft Windows Credential Guard, um unberechtigten Administratorzugang zu verhindern. 

Im weiteren stellt AMD kurz die weiteren Pläne vor, um die einzelnen Lücken zu schließen. Dies sind entweder Firmware- oder BIOS-Updates, die laut AMD keine Performance-Einbußen zur Folge haben sollen. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Fedora 23 verspätet sich

Wegen diverser Bugs wird das Release der Fedora-Linux-Distribution um eine Woche verschoben.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2020