Acronis 11 vereint Backup und Desaster Recovery

03.05.2011

Mit seiner jetzt angekündigten neuen Produktlinie für Unternehmen Backup & Recovery 11 will Hersteller Acronis seine Backup- und Desaster-Recovery-Lösungen verschmelzen.

Die Vereinigung der beiden, häufig getrennt angebotenen Technologien für die reguläre Datensicherung und die Wiederherstellung im Katastrophenfall soll nach den Vorstellungen von Acronis die Komplexität verringern und damit die Instandhaltungs- und Verwaltungskosten senken. Dazu integriert der Hersteller seine etablierte Disk-Imaging-Technologie mit speziell entwickelten Funktionen für Data Protection wie beispielsweise einem Datenkatalog, der eine logische Sicht auf alle Backup-Daten bietet. Auf diese Weise sollen sich einzelne Dateien wie gesamte Systeme oder virtuelle Maschinen auf einheitliche Weise rekonstruieren lassen.

Zu den neuen Funktionen von Acronis Backup & Recovery 11 gehören Disaster-Recovery-Pläne mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen, die bei der Wiederherstellung assistieren. Staging und Multi-Destination-Backups  dienen der Reduzierung der langfristigen Storage-Kosten durch abgestufte Sicherungen auf Disk, Tape oder in die Cloud. Zu den Neuerungen für Linux-Anwender zählt die Wiederherstellung und Migration auf abweichende Hardware.

Mit Blick auf Virtualisierungslösungen und Cloud-Angebote kamen simultane Backups mehrerer virtueller Maschinen für VMware ESX (i) und Microsoft Hyper-V hinzu. Außerdem wurde die Performance beim Backup virtueller Umgebungen verbessert. Ein einzelner Agent kann nun mehrere VMware ESX-Hosts bedienen, was das Arbeiten in vSphere-Konfigurationen vereinfacht. 

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Acronis und Collax werden Partner

Collax bietet künftig für seine IT-Infrastruktur-Lösungen Backup- und Recovery von Acronis. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019