Aerospike gibt In-Memory-Datenbank als Open Source frei

27.06.2014

Die NoSQL-Datenbank bietet niedrige Latenzen beim Zugriff, aber dennoch hohe Datenkonsistenz. 

Die Firma Aerospike hat den Quellcode der gleichnamigen In-Memory-NoSQL-Datenbank unter einer Open-Source-Lizenz freigegeben. Das Client-SDK steht unter der Apache-Lizenz, der Server-Code unter der Affero General Public License (APGL). Weil die Software vorwiegend mit Daten im RAM arbeitet, bietet sie sehr geringe Zugriffszeiten, die nach Herstellerangaben bei 99,9 Prozent der Anfragen unter fünf Millisekunden liegen. 

Als Backend zur permanenten Speicherung kann außer klassischem Block Storage auf Festplatten auch SSD-Flashspeicher verwendet werden, für den die Datenbank ebenfalls optimiert ist. Im Gegensatz zu anderen NoSQL-Datenbanken bietet Aerospike starke Konsistenz gemäß den ACID-Merkmalen. Replikation stellt darüber hinaus Datensicherheit her. Downloads des Aerospike-Servers sind unter http://www.aerospike.com/download/server/3.3.5/ zu finden. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Titus: Netflix gibt Containermanagement-Plattform frei

In der Amazon-Cloud bekommt Kubernetes jetzt Konkurrenz.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021