Alpine Linux 3.1 unterstützt Xen 4.4 und Openvswitch

18.12.2014

Version 3.1 der auf Sicherheit getrimmten Linux-Distribution integriert neue Virtualisierungstechnologien.

Mit Alpine Linux 3.1.0 ist das erste Release der stabilen Versionsreihe 3.1 erschienen. Neu sind der Support für den Xen-Hypervisor 4.4 und die Netzwerkvirtualisierungslösung Openvswitch. Außerdem gibt es nun ein Release für Raspberry Pi. Diverse Pakete wurden aktualisiert, darunter Virt-Manager in Version 1.1.0. Alpine Linux 3.1 ist mit der Libc-Implementierung Musl ausgestattet und deshalb nicht mit früheren Versionen binärkompatibel.

Alpine Linux ist eine minimalistische Server-Linux-Distribution mit speziellen Security-Features. So schützt es mit dem Pax/Gresecurity-Kernel-Patch den Hauptspeicher vor unberechtigtem Zugriff und versucht mit SSP (Stack Smashing Protector), Exploits von Buffer Overflows zu erschweren. Eine Minimalinstallation von Alpine Linux erfordert nur 130 MByte Plattenplatz. Es verwendet einen eigenen Paketmanager namens apk und setzt zum Booten auf das Init-System OpenRC. 

Im Wiki von Alpine Linux gibt es verschiedene Howto-Dokumente, etwa zur Verwendung des Volume-Managers LVM mit LUKS-Verschlüsselung, dem Einsatz als iSCSI-Target oder Disk-Replizierung mit DRBD.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Alpine Linux 2.1 für Router und Firewalls

Version 2.1 des für Router und Firewalls gedachten Linux-Distribution ist erschienen.

Artikel der Woche

Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018