Alpine Linux 3.8 veröffentlicht

27.06.2018

Die neue Version von Alpine Linux bringt einige graduelle Verbesserungen. 

Mit Alpine Linux 3.8 ist eine neue Major-Version der aufs Nötigste reduzierten Linux-Distribution erschienen. Das Booten übers Netz ist jetzt auf allen von Alpine unterstützten Architekturen möglich, zu denen jetzt auch ARM64 gehört. Der Linux-Kernel wurde auf Version 4.14 aktualisiert. Bei den Programmierumgebungen sind an Bord: Go 1.10, Node.js 8.11 LTS, Rust 1.26, Ruby 2.5 und OCaml 4.06. Neu ist der Support für die Programmiersprache Crystal, die eine Ruby-ähnliche Syntax besitzt, aber in Binärcode compiliert wird.

Alpine Linux ist eine minimalistische Server-Distribution mit speziellen Security-Features. So soll etwa der SSP (Stack Smashing Protector) Exploits von Buffer Overflows erschweren. Seit einiger Zeit verwendet Alpine auch den von OpenBSD gestarteten OpenSSL-Fork LibreSSL. Ab dieser Version muss Alpine allerdings ohne die bisher verwendeten Grsecurity-Patches auskommen. 

Eine Minimalinstallation von Alpine Linux benötigt nur etwa 130 MByte Plattenplatz. Es verwendet einen eigenen Paketmanager namens apk und setzt zum Booten auf das Init-System OpenRC. Größere Bekanntheit hat Alpine erlangt, als Docker bekannt gab, künftig platzsparende System-Images auf der Basis von Alpine zu erstellen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Alpine 3.5 unterstützt ZFS-Root

Die neue Version von Alpine Linux bringt wieder zahlreiche Neuerungen. 

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018