Amazon integriert Active Directory

22.10.2014

Dank eines neuen Dienstes können Anwender ihr lokales Active Diretory mit der Cloud verbinden oder dort einen AD-kompatiblen Samba-Service betreiben.

Amazon hat mit dem AWS Directory Service ein neues Angebot vorgestellt, das es erlaubt, Amazon-Dienste mit einem Active Directory zu verbinden, das in einem Unternehmensnetz betrieben wird. Der AD Connector ermöglicht es, dass sich so Administratoren und Endanwender mit den im AD hinterlegten Authentifizierungsinformationen in Amazon Cloud Services wie Workspaces oder Zocalo einloggen können. Im Unternehmen etablierte Security Policies wie Passwortregeln, Ablaufzeiten und so weiter gelten damit auch für AWS-Zugänge. Für mehr Sicherheit lässt sich auch Multifaktor-Authentifizierung mit RADIUS einrichten.

Alternativ bietet Amazon einen auf Samba basierenden Directory-Dienst in der Cloud an. Dies ist beispielsweise nützlich, wenn Anwender Windows-Instanzen in der Cloud betreiben, die Active-Directory-Funktionen voraussetzen. Um Ausfallsicherheit zu gewährleisten, bietet Amazon für den Directory-Dienst auch Snapshot-Backups, Replikationsüberwachung und Point-in-Time-Recovery an.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

ADMIN-Umfrage: Die meisten verwenden OpenLDAP

Die Mehrheit der ADMIN-Leser nutzt OpenLDAP

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019