Ansible 2.0 ist fertig

12.01.2016

Unter anderem bringt Ansible ein neues OpenStack-Modul mit und verbessert den VMware- und Windows-Support. 

Ab sofort ist Version 2.0 des Konfigurationsmanagement-Tools Ansible verfügbar. Ansible 2.0 bietet rund 200 neue Module, die zum großen Teil für das Management von Cloud-Umgebungen gedacht sind. So gibt es beispielsweise 30 neue Module für eine verbesserte und erweiterte Unterstützung von Amazon Web Services (AWS). Auch der Support für die Konfiguration und Verwaltung von VMware- wie auch Windows-Umgebungen wurde ausgebaut. Schließlich bringt Ansible 2.0 ein komplett neues Modul-Set für die Verwaltung von OpenStack mit. Das Docker-Modul wurde nach Aussagen der Entwickler deutlich verbessert. 

Ein neuer Parser für Playbooks soll Anwendern dabei helfen, Fehler leichter zu finden. Neue Plugins erlauben es dabei, die Logging-Informationen beispielsweise per Mail zu verschicken, in einen Chat einfließen zu lassen oder an ein Log-Management-Tool zu schicken. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Ansible 2.2 veröffentlicht

Red Hat hat ein neues Release des freien Konfigurationsmanagement-Tools veröffentlicht.

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018