Ansible 2.2 veröffentlicht

02.11.2016

Red Hat hat ein neues Release des freien Konfigurationsmanagement-Tools veröffentlicht.

Ab sofort ist Version 2.2 des Konfigurationsmanagement-Tools verfügbar. Dabei haben die Entwickler viele neue Features integriert und einige Bugs gefixt. So wurde etwa der Support für die Container-Lösung Docker verbessert. Insbesondere das Setup von Docker-Netzwerkfunktionen wird von Ansible 2.2 unterstützt. Auf der Roadmap für kommende Versionen steht die Unterstützung von Docker-Storage-Funktionen.

Die Module für das Management von Cloud-Knoten wurden erweitert, etwa für die Google Cloud Platform und die Amazon Web Services. Auch für VMware gibt es einige Verbesserungen. 

Schließlich wurde auch der in Version 2.1 eingeführte Support von Netzwerk-Hardware und -Betriebssystemen erweitert. So werden nun auch Cisco (ASA), Dell, F5 Networks, Nokia SR-OS, Pluribus Networks (Open Netvisor) und VyOS unterstützt. Der erweiterte Support für Cisco NX-OS ermöglicht es, per Ansible beispielsweise VXLAN-Konfigurationen einzurichten. 

Ansible wurde als freies Software-Projekt entwickelt, zu dem es eine kostenpflichtige grafische Management-Oberfläche gibt. Im Oktober 2015 hat Red Hat die Firma hinter Ansible gekauft.

Einige frei zugängliche Artikel geben einen Einblick in das Konfigurationsmanagement-Tool:

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Ansible 2.1 ist fertig

In der neuesten Version unterstützt das Konfigurationsmanagement-Tool auch Microsoft Windows und Microsoft Azure.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019