Asterisk unterstützt Opus-Codec

04.10.2016

Bedenken hinsichtlich des "geistigen Eigentums" verhindern eine Freigabe des Quellcode.

Der VoIP-Server Asterisk unterstützt jetzt den Audio-Codec Opus, der auch bei schlechten Netzwerkverbindungen gute Tonqualität liefert. Zwar handelt es sich bei Opus um einen offenen Standard, den auch die IETF im RFC 6716 schriftlich fixiert hat, aber wie üblich ist unklar, ob es nicht doch Firmen gibt, die Teile des Verfahrens patentiert haben. 

Die Asterisk-Entwickler stellen deshalb den Opus-Codec nur in Binärform und nicht als Quellcode zur Verfügung. Darüber hinaus meldet das Modul einmal täglich anonym die Anzahl verwendeter Opus-Kanäle an Digium, die Firma hinter Asterisk. Damit sollen künftig Schadenersatzforderungen auf ein realistisches Maß begrenzt werden. Ansonsten ist das Asterisk-Opus-Modul frei verwendbar. 

Derzeit ist Opus für Asterisk 14.0.1 und soll in einigen Wochen auch Eingang in die Asterisk-Version 13 mit Langzeitsupport finden.  

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Edge-Browser soll WebM und VP9-Codec unterstützen

In Zusammenarbeit mit Google will Microsoft in seinem Browser offene Media-Formate unterstützen.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020