BMI erklärt digitale Souveränität zum Schwerpunktthema

23.09.2019

Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat hat eine Marktanalyse über die Abhängigkeit der Öffentlichen Verwaltung von einzelnen Software-Anbietern erstellen lassen. Als Konsequenzen aus deren Ergebnissen kündigt die Behörde an, in Zukunft unter anderem verstärkt auf Open-Source-Lösungen setzen zu wollen.

Die vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) beauftragte und von PwC Strategy& (Germany) GmbH durchgeführte "strategische Marktanalyse zur Reduzierung von Abhängigkeiten von einzelnen Software-Anbietern" stellt eine zunehmend kritische Technologieabhängigkeit der Öffentlichen Verwaltung in Deutschland, aber auch im europäischen Umfeld fest. Demnach werden in der Bundesverwaltung weitgehend Standard-Produkte von kommerziellen Software-Anbietern eingesetzt. Dass darüber hinaus das Software-Portfolio aus wirtschaftlichen Gründen auf wenige Produkte einzelner IT-Anbieter standardisiert werde, führe zu weiteren Abhängigkeiten und damit zusätzlichen Risiken für die digitale Souveränität, was wiederum durch den den allgemeinen Cloud-Trend zusätzlich verstärkt werde. Als sich daraus ergebende Risiken führt die Studie vor allem die Telemetriedaten-Übermittlung von Software-Produkten sowie die international heterogene Rechtsetzung an.

 

Daneben zeigt die Studie weitere zielführende Untersuchungen und mögliche konkrete Gegenmaßnahmen auf. Als Letztere kündigt das BMI nun an, dieser Entwicklung in den nächsten Jahren unter anderem durch Anforderungen an die Nutzungsbedingungen von Software sowie durch konkrete Produkt- und Lieferantenauswahl zu begegnen. Dabei soll der Einsatz von Open-Source-Lösungen eine wesentliche Rolle spielen. "Bereits in den nächsten Tagen werden wir Gespräche mit Software-Anbietern führen", sagt dazu Bundesinnenminister Horst Seehofer. "Um unsere digitale Souveränität zu gewährleisten, wollen wir Abhängigkeiten zu einzelnen IT-Anbietern verringern. Außerdem prüfen wir Alternativ-Programme, um bestimmte Software ersetzen zu können. Dies geschieht in enger Abstimmung mit den Ländern sowie der EU."

 

Die "strategische Marktanalyse zur Reduzierung von Abhängigkeiten von einzelnen Software-Anbietern" ist auf www.cio.bund.de veröffentlicht und downloadbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

OSBA erweitert ihren Namen

Die Open Source Business Alliance möchte ihr Eingestehen für die Ideen von Offenheit und digitaler Souveränität stärker nach außen tragen. Deshalb hat der Verband nun seinen Namen um den Zusatz "Bundesverband für digitale Souveränität e.V." erweitert.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019