Bacula 10.2 unterstützt Backup und Recovery von Red Hat Virtualization

16.10.2018

Die Enterprise-Version von Bacula baut ihren Support für virtualisierte Systeme aus. 

Bacula Enterprise Edition unterstützt in Version agentenloses Backup virtueller Maschinen, die auf Red Hat Enterprise Virtualization betrieben werden. Unabhängig vom verwendeten Image-Format kann Bacula komplette VM-Images sichern und wiederherstellen. Dabei macht das Backup-Programm im Hintergrund automatisch Snapshots, die nach der Sicherung wieder entfernt werden. 

Weitere Optionen erlauben es, das Backup so zu steuern, dass einzelne VMs oder Disks ins Backup einbezogen oder ausgeschlossen werden. Ein Restory on the fly sowie auf der Basis einzelner Files ist ebenso möglich. 

Zu den bereits vorhandenen Cloud-Interfaces für AWS und Azure kommen in der neuen Version noch Anschlüsse für die Google Cloud Platform (GCP) und die Oracle Cloud. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Bacula 7.4 veröffentlicht

In das Release wurden Features der Enterprise-Version des Backup-Programms aufgenommen.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019