Bareos 18.2 vereinfacht Verschlüsselung

27.09.2018

Der erste Release-Kandidat von Bareos 18.2 wurde veröffentlicht.

Auf der Open Source Backup Conference wurde der erste Release-Kandidat von Bareos 18.2 vorgestellt. Zusätzlich zur bisher schon vorhandenen TLS-Verschlüsselung mit Zertifikaten unterstützt Bareos 18.2 jetzt auch Pre-Shared Keys. Dies vereinfacht die Konfiguration, denn es müssen vorab keine Zertifikate verteilt werden. Ein gemischter Betrieb mit Zertifikaten und Pre-Shared Keys ist möglich.

Die Authentifizierung des Director-Frontends wurde dahingehend verbessert, dass jetzt das Passwort nicht mehr in der Konfigurationsdatei eingetragen wird, sondern die PAM-Schnittstelle (Pluggable Authentication Modules) verwendet wird. Darüber hinaus überarbeiten die Bareos-Entwickler auch ihren Code und die Build-Konfiguration: Statt Autoconf setzen sie jetzt CMake ein und sparen damit etliche Tausend Zeilen Code ein.Zuguterletzt wurde auch das GitHub-Repository von Bareos überarbeitet. Alle nötigen Files sind jetzt in einem Repository versammelt.

Bareos ist als Fork der Backup-Lösung Bacula entstanden und wird seither eigenständig weiterentwickelt. Unser Workshop "Aufbau und Inbetriebnahme von Bareos" gibt eine Einstiegshilfe in das frei verfügbare Backup-Programm.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018