Bitkeeper jetzt Open Source

11.05.2016

Das frühere Versionskontrollsystem des Linux-Kernels ist jetzt frei verfügbar. 

Das Versionskontrollsystem Bitkeeper ist ab sofort unter Apache-Lizenz frei verfügbar. Bitkeeper wurde von 2002 bis 2005 von Linus Torvalds und anderen Entwicklern des Linux-Kernels verwendet. Da Bitkeeper aber unter einer proprietären Lizenz vertrieben wurde, war die Entscheidung für das Tool umstritten. Die Firma hinter Bitkeeper stellte kostenlosen Exemplare des Tools für Kernel-Entwickler zur Verfügung, beendete aber diese Praxis, als der Kernel- und Samba-Entwickler Andrew Tridgel das Bitkeeper-Protokoll reverse-engineerte. 

Der daraus entstehende Konflikt führte letztlich dazu, dass Linus Torvalds das technisch vergleichbare Versionskontrollsystem Git entwickelte, das anschließend auch außerhalb der Kernel-Entwicklung zur dominierenden Software wurde. Auch die Nachfrage nach kommerziellen Tools wie Bitkeeper dürfte seither zurückgegangen sein. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019