C.H.I.P. - Neun-Dollar-Computer für Linux

12.05.2015

Ein neuer Einplatinenrechner auf ARM-Basis schafft es, den Raspberry Pi preislich zu unterbieten.

Unter dem Namen C.H.I.P. tritt auf Kickstarter ein neuer Einplatinenrechner an, der in der einfachsten Ausführung schon für neun US-Dollar zu haben ist. Das Finanzierungsziel von 50.000 US-Dollar wurde mit derzeit beinahe einer Million US-Dollar bei weitem übertroffen. Das erste Paket, das Spender schon im Dezember mit einem Gerät versorgt, ist bereits ausverkauft. Die nächste Lieferung soll im Januar 2016 folgen. Das Design des C.H.I.P. soll unter einer Open-Hardware-Lizenz veröffentlicht werden.

Der C.H.I.P. verfügt über eine Allwinner-R8-CPU 1 GHz, 512 Mbyte RAM und 4 GByte Flash-Speicher. Linux ist auf dem Board bei der Auslieferung vorinstalliert. Außerdem beherrscht der C.H.I.P. WLAN und Bluetooth, über das sich das Keyboard und die Maus betreiben lassen. In der einfachsten Ausführung verfügt der C.H.I.P. nur über einen Composite-Ausgang für den Anschluss eines Bildschirms. Für ingesamt 19 US-Dollar wird der C.H.I.P. mit VGA-Modul ausgeliefert, für 24 Euro mit HDMI-Adapter. Ein Paket mit einem Lithium-Polymer-Akku kostet 19 US-Dollar. Der Minirechner ist auch in einer portablen Version mit Gehäuse, eingebauter Tastatur und einem Touchscreen im Smartphone-Format zu haben.

Neben Bastelprojekten ist der C.H.I.P. auch für die Nutzung als Desktop-Rechner für E-Mail, Web und Office-Anwendungen gedacht. Hinter dem Projekt steht die Firma Next Thing, die unter dem Namen "Otto" auch ein Kamera-Modul für den Raspberry Pi produziert.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Citrix bietet Raspberry-basierte Thin Clients an

Nach einem Proof of Concept verkauft Citrix jetzt Thin Clients, die auf dem Raspberry Pi basieren, als Produkt. 

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018