Canonical und Dell kooperieren beim Ubuntu-Support für Poweredge-Server

14.03.2013

Einige Server-Systeme von Dell erhalten offiziellen Support für die Ubuntu-Distribution.

Die Firmen Canonical und Dell haben eine Vereinbarung zum Support von Ubuntu Linux auf Dell-Serversystemen geschlossen. Als Ergebnis dessen werden die Dell-Poweredge-Server 11G und 12G auf die Liste der für Ubuntu Server 12.04 LTS zertifizierten Hardware aufgenommen, während Dell umgekehrt das Ubuntu-Betriebssystem auf die Liste der unterstützten Betriebssysteme setzt. 

Im Vorfeld der Vereinbarung haben Entwickler die Ubuntu-Unterstützung spezifischer Poweredge-Komponenten verbessert, etwa für PCIe-SSD-Speicher, 4K-Block-Festplatten, Booten per EFI, Web Services Management, Vergabe der Namen für Netzwerk-Interfaces und PERC (Poweredge RAID Controller).

Das Management der Poweredge-Server kann optional über das Betriebssystem und Dell Openmanage erfolgen, für das es Ubuntu-Pakete gibt. Empfohlen wird aber das Out-of-Band-Management über die Server-Hardware per IPMI, DRAC und den Lifecycle-Controller.

 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

All-in-on-Server für KMUs

Als so genanntes konvergentes System - das also Rechen-, Speicher- und Netzwerkressourcen in einem Gehäuse enthält - stellt Dell jetzt seinen neuen PowerEdge VRTX-Server vor, der sich speziell für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) eignen soll.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019