Canonical und Dell kooperieren beim Ubuntu-Support für Poweredge-Server

14.03.2013

Einige Server-Systeme von Dell erhalten offiziellen Support für die Ubuntu-Distribution.

Die Firmen Canonical und Dell haben eine Vereinbarung zum Support von Ubuntu Linux auf Dell-Serversystemen geschlossen. Als Ergebnis dessen werden die Dell-Poweredge-Server 11G und 12G auf die Liste der für Ubuntu Server 12.04 LTS zertifizierten Hardware aufgenommen, während Dell umgekehrt das Ubuntu-Betriebssystem auf die Liste der unterstützten Betriebssysteme setzt. 

Im Vorfeld der Vereinbarung haben Entwickler die Ubuntu-Unterstützung spezifischer Poweredge-Komponenten verbessert, etwa für PCIe-SSD-Speicher, 4K-Block-Festplatten, Booten per EFI, Web Services Management, Vergabe der Namen für Netzwerk-Interfaces und PERC (Poweredge RAID Controller).

Das Management der Poweredge-Server kann optional über das Betriebssystem und Dell Openmanage erfolgen, für das es Ubuntu-Pakete gibt. Empfohlen wird aber das Out-of-Band-Management über die Server-Hardware per IPMI, DRAC und den Lifecycle-Controller.

 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

All-in-on-Server für KMUs

Als so genanntes konvergentes System - das also Rechen-, Speicher- und Netzwerkressourcen in einem Gehäuse enthält - stellt Dell jetzt seinen neuen PowerEdge VRTX-Server vor, der sich speziell für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) eignen soll.

Artikel der Woche

Loadtests ohne Server

Für Loadtests der eigenen Server bietet sich die Cloud an, denn kurz getaktet lassen sich dort viele Rechnerinstanzen starten, die das eigene Budget nur wenig belasten. Noch flexibler, günstiger und besser skalierbar sind Tests mit einer Serverless-Infrastruktur wie AWS Lambda. Wir führen vor, wie Sie dort mit Serverless Artillery eigene Loadtests starten. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018