CentOS 6.8 ist fertig

30.05.2016

Drei Wochen nach der Veröffentlichung von Red Hat Enterprise Linux 6.8 zieht auch der frei verfügbare Klon gleichauf.

Ab sofort ist CentOS 6.8 verfügbar. Funktional ist die frei verfügbare Linux-Distribution identisch mit Red Hat Enterprise Linux 6.8, auf dessen Quellcode sie beruht. Neu in CentOS 6.8 ist die Libreswan-Bibliothek, die das VPN-Protokoll IPSec implementiert. Libreswan ersetzt Openswan, die bisherige VPN-Lösung von RHEL und CentOS 6. Erweiterungen beim Client-Code für das Identity-Management (SSSD) sollen zu höherer Performance führen und eine einfachere Verwaltung ermöglichen. Der Cached Authentication Lookup auf der Client-Seite eliminiert den überflüssigen Austausch von User Credentials mit Active-Directory-Servern. Die Einbeziehung von adcli vereinfacht die Verwaltung von CentOS-Systemen mit einer Active Directory Domain. Darüber hinaus unterstützt SSSD die Benutzer-Authentifizierung mit Smart Cards – für das Login und die sudo-Funktion.

Mit dem Systemarchivierungs-Tool Relax-and-Recover lassen sich lokale Backups im ISO-Format erstellen, zentral archivieren und remote für ein vereinfachtes Disaster Recovery replizieren. Mit dem Package-Management-Tool Yum lassen sich Pakete einfacher hinzufügen und lokalisieren, um neue Plattformfeatures zu erweitern. Das Tool dmstats  bietet einen umfassenden Einblick in die Speicherauslastung und Performance. Es ermöglicht die Anzeige und Verwaltung von I/O-Statistiken für benutzerdefinierte Bereiche von Devices, die einen Device-Mapper-Treiber verwenden. 

CentOS 6 wird noch bis Ende 2020 unterstützt. Images der Installationsmedien sind auf der CentOS-Download-Seite zu finden.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

CentOS 7.3 ist fertig

Der freie Ableger von Red Hat Enterprise Linux zieht mit seinem Vorbild gleich.

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018