Chef bekommt Kapital

10.09.2015

Eine große Investition soll die Firma hinter dem Konfigurationsmanagement-Tool weiter nach vorne bringen.

Das Unternehmen hinter dem Konfigurationsmanagement-Tool Chef erhält Investitionen von insgesamt 40 Millionen US-Dollar. Unter den Kapitalgebern ist auch Hewlett Packard Ventures vertreten. Die neue Finanzierungsrunde soll Chef helfen seine "Führungsrolle auf dem Devops-Markt auszubauen", wie es die Pressemitteilung formuliert. Dabei konkurriert Chef allerdings mit diversen anderen Open-Source-Projekten wie Puppet, Ansible oder Saltstack.

Unter den Kunden des frei verfügbaren, aber mit kommerziellem Support erhältlichen Chef befinden sich Firmen wie Facebook, Gap, IBM und Yahoo. Auch Microsoft bietet Kunden zum Management der Azure Cloud die Chef-Software an.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Chef stellt Orchestrierungs-Tool Habitat vor

Ein neues Open-Source-Tool soll die Bereitstellung verteilter Anwendungen vereinfachen. 

Artikel der Woche

Loadtests ohne Server

Für Loadtests der eigenen Server bietet sich die Cloud an, denn kurz getaktet lassen sich dort viele Rechnerinstanzen starten, die das eigene Budget nur wenig belasten. Noch flexibler, günstiger und besser skalierbar sind Tests mit einer Serverless-Infrastruktur wie AWS Lambda. Wir führen vor, wie Sie dort mit Serverless Artillery eigene Loadtests starten. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018