Chiliproject forkt Redmine

03.02.2011

Ein Fork der Projektmanagement-Software Redmine will die Community mehr in Entwicklung einbeziehen.

 

Einige Entwickler des Redmine-Projekts haben unter dem Namen Chiliproject einen Fork der Projektmanagement- und Ticket-Software angekündigt. Sie begründen den Schritt damit, dass die Entwicklung von Redmine ins Stocken geraten sei und beispielsweise die Integration von Community-Patches keiner klaren Linie folge. Im Gegensatz dazu will Chiliproject in Zukunft ein vorbildliches Open-Source-Projekt sein, das alle Mitglieder der Community einbezieht. Unter den Gründern des Chiliproject ist auch Eric Davis, der früher einmal selbst das Redmine-Team geleitet hat.

Redmine basiert, wie nun auch Chiliproject, auf Ruby on Rails und stellt eine Infrastruktur zum Projektmanagement bereit. So bieten die Pakete ein Ticket-System, Gantt-Diagramme, ein Wiki, Time-Tracking, LDAP-Unterstützung und die Integration von Versionskontrollsystemen wie SVN, Git, Mercurial und vieles mehr.

Ähnliche Artikel

  • Open Source in der Microsoft Azure Cloud

    Dass Microsoft mit Azure eine Cloud-Plattform rund um die eigenen Produkte anbietet, dürfte sich herumgesprochen haben. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass es dafür derzeit knapp 500 Images gibt, die man verwenden kann, um Linux und andere Open-Source-Software in der Microsoft Cloud zu betreiben.

  • Uyuni forkt Spacewalk

    SUSE-Entwickler wollen dem Spacewalk-Projekt mit einem Fork neues Leben einhauchen. 

  • Google forkt OpenSSL

    Der Suchmaschinenbetreiber fügt der Reihe neuer SSL-Bibliotheken eine neue hinzu, die aber vorwiegend für den Hausgebrauch gedacht ist.

  • Devuan forkt Debian

    Die anonyme Gruppe der Unix-Veteranen macht Ernst und startet einen Fork von Debian Linux.

  • io.js: Fork von Node.js

    Nach längeren Unstimmigkeiten haben einige der führenden Entwickler von Node.js nun ihren Fork des Projekts gestartet.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Open Source in der Microsoft Azure Cloud

Dass Microsoft mit Azure eine Cloud-Plattform rund um die eigenen Produkte anbietet, dürfte sich herumgesprochen haben. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass es dafür derzeit knapp 500 Images gibt, die man verwenden kann, um Linux und andere Open-Source-Software in der Microsoft Cloud zu betreiben.

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018