Chiliproject forkt Redmine

03.02.2011

Ein Fork der Projektmanagement-Software Redmine will die Community mehr in Entwicklung einbeziehen.

 

Einige Entwickler des Redmine-Projekts haben unter dem Namen Chiliproject einen Fork der Projektmanagement- und Ticket-Software angekündigt. Sie begründen den Schritt damit, dass die Entwicklung von Redmine ins Stocken geraten sei und beispielsweise die Integration von Community-Patches keiner klaren Linie folge. Im Gegensatz dazu will Chiliproject in Zukunft ein vorbildliches Open-Source-Projekt sein, das alle Mitglieder der Community einbezieht. Unter den Gründern des Chiliproject ist auch Eric Davis, der früher einmal selbst das Redmine-Team geleitet hat.

Redmine basiert, wie nun auch Chiliproject, auf Ruby on Rails und stellt eine Infrastruktur zum Projektmanagement bereit. So bieten die Pakete ein Ticket-System, Gantt-Diagramme, ein Wiki, Time-Tracking, LDAP-Unterstützung und die Integration von Versionskontrollsystemen wie SVN, Git, Mercurial und vieles mehr.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Uyuni forkt Spacewalk

SUSE-Entwickler wollen dem Spacewalk-Projekt mit einem Fork neues Leben einhauchen. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019