Cisco entlässt 6000 Mitarbeiter

14.08.2014

Weil sich der Umsatz nicht wie gewünscht entwickelt, spart Cisco künftig beim Personal.

Die Firma Cisco hat angekündigt, 6000 Mitarbeiter zu entlassen. Das sind etwa acht Prozent aller Cisco-Angestellten. Der Anlass für die neue Entlassungswelle ist der leicht zurückgegangene Umsatz, der im letzten Quartal bei knapp 12,4 Milliarden US-Dollar lag. Dies entspricht einem Rückgang von 0,5 Prozent, übertrifft aber dennoch die Erwartungen der Analysten, die einen Umsatz von etwa 12,1 Milliarden US-Dollar erwartet hatten. Der Gewinn entspricht mit 2,25 Milliarden US-Dollar in etwa dem des vorigen Quartals.

Ein Grund für den Umsatzrückgang sei ein Einbruch des Geschäfts in "Schwellenländern" wie Russland und China, die - auch wegen der NSA-Affäre - weniger Cisco-Geräte kaufen. Cisco-CEO Chambers erwartet in dieser Hinsicht für die nächsten Quartale auch keine Besserung.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Cisco kauft Sourcefire

Der Netzwerkspezialist Cisco übernimmt den Security-Anbieter Sourcefire, der das Intrusion-Detection-System Snort entwickelt.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019