Cisco kauft OpenDNS

01.07.2015

Der Hersteller von Netzwerkhardware fügt seinem Portfolio den kostenlosen DNS-Dienst hinzu. 

Für 635 Millionen US-Dollar übernimmt Cisco den OpenDNS-Service, der kostenlose Nameserver-Dienste für Privatkunden und Firmen anbietet. Dazu müssen sie nur die von OpenDNS betriebenen Nameserver-Adressen verwenden. Über den Namensdienst hinaus bietet OpenDNS auch Schutz vor Malware- und Phishing-Sites, über die es intern buchführt und Anfragen auf diese Sites umleitet. Dieses Verhalten ist allerdings nicht konform zu den RFC-Standards, die Nameservice spezifizieren. Darüber hinaus bietet OpenDNS für Firmen einen kostenpflichtigen Dienst namens Umbrella, der weitere Schutzmaßnahmen bieten soll. 

Nach eigenen Angaben besitzt OpenDNS weltweit 65 Millionen User. Cisco verspricht sich von dem Kauf einen Ausbau der Fähigkeiten, Angriffe aus dem Internet zu erkennen und abzuwehren. 

DNS

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Cisco kauft Sourcefire

Der Netzwerkspezialist Cisco übernimmt den Security-Anbieter Sourcefire, der das Intrusion-Detection-System Snort entwickelt.

Artikel der Woche

Loadtests ohne Server

Für Loadtests der eigenen Server bietet sich die Cloud an, denn kurz getaktet lassen sich dort viele Rechnerinstanzen starten, die das eigene Budget nur wenig belasten. Noch flexibler, günstiger und besser skalierbar sind Tests mit einer Serverless-Infrastruktur wie AWS Lambda. Wir führen vor, wie Sie dort mit Serverless Artillery eigene Loadtests starten. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018