Cisco und Red Hat präsentieren Integrated Infrastructure for OpenStack

05.09.2014

Cisco und Red Hat haben heute eine neue, integrierte Infrastrukturlösung für OpenStack-basierte Cloud-Implementierungen angekündigt.

Die Lösungen vereinfachen die Implementierung, sowie den Betrieb von OpenStack-basierten Private Clouds und bieten einen Einstieg in die Intercloud. Die Cisco UCS Integrated Infrastructure für die Red Hat Enterprise Linux OpenStack Platform (UCSO) kombiniert Cisco Unified Computing (UCS), Cisco Application Centric Infrastructure (ACI) und die Red Hat Enterprise Linux OpenStack Platform.

Integrated Infrastructure for OpenStack

* Das Lösungsportfolio der Cisco UCS Integrated Infrastructure liefert Bausteine für den Aufbau von Private, Public und Hybrid Clouds. Die Architektur kombiniert die UCS Server mit Nexus Switching, UCS Director Management und Storagekapazitäten und ermöglicht so eine vereinfachte Implementierung von Applikationen und Cloud-Services.

* Die UCSO-Lösung soll aus drei Paketen bestehen: die Starter Edition ermöglicht eine schnelle und einfache Installation von Enterprise Private Clouds; die Advanced Edition eignet sich für eine rasche Bereitstellung und den Betrieb umfangreicher Private Clouds; die Advanced ACI Edition ist für den Aufbau und den Betrieb strategischer Cloud-Plattformen auf Basis von Cisco ACI gedacht.

* Zusätzlich zum 24x7-Support für die Komponenten von Cisco und Red Hat können sich Kunden auch für einen erweiterten Solution Support entscheiden, der einen Rund-um-die-Uhr-Zugriff auf ein gemeinsam geschultes Expertenteam bietet.

* Die UCSO Starter Edition soll Ende 2014 allgemein verfügbar sein. Qualifizierte Channelpartner und die Cisco Cloud Consulting Services unterstützen Unternehmen bei der Implementierung der Lösungen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Red Hat OpenStack Platform 14 veröffentlicht

Red Hat OpenStack Platform 14 vereinfacht die Nutzung von Cloud-nativen Applikationen und Containern auf Bare-Metal-Servern.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019