Cloud-API OpenStack jetzt mit IPv6

04.02.2011

 Das freie Cloud-Computing-Framework OpenStack unterstützt nun das IPv6-Protokoll

In der neuesten Version mit dem Codenamen "Bexar" unterstützt das Cloud-Computing-Framework OpenStack erstmals das IPv6-Protokoll. Als Hypervisor für die virtualisierten Cloud-Knoten kann Linux-KVM, Xen und nun auch Microsoft Hyper-V zum Einsatz kommen. VMware ESX soll im kommenden Release "Cactus" folgen, genauso wie der Support für Linux-Container und OpenVZ. Die OpenStack-API, die sich derzeit noch im Fluss befindet, wurde um einige Administrations-Features erweitert.

Das OpenStack-Framework teilt sich in die Komponenten "Compute" und "Storage" auf, die für die Steuerung respektive Datenspeicherung in einem Cloud-System verantwortlich sind. OpenStack ist ein offenes Projekt, das federführend vom Hoster Rackspace und der Nasa vorangetrieben wird. Einen Überblick über OpenStack gibt ein Artikel im aktuellen ADMIN-Magazin 01/2011, aus dem die folgende Grafik stammt. Sie zeigt, dass OpenStack eine Vielzahl von Komponenten umfasst, in deren Zentrum der Messaging-Server RabbitMQ mit dem Protokoll AMQP steht:

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

HP unterstützt OpenStack

Die Firma HP unterstützt künftig das Cloud-Computing-Framework OpenStack.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019