Core Infrastructure Initiative will Open-Source-Entwicklung finanzieren

25.04.2014

Eine neue Initiative von Linux Foundation und großen IT-Firmen will künftig Millionenbeträge in die Entwicklung von Open-Source-Software investieren.

Die Linux Foundation hat unter dem Namen Core Infrastructure Initiative (CII) ein neues Projekt angekündigt, das künftig Entwickler von wichtigen Open-Source-Projekten unterstützen soll. Die Initiative ist als Reaktion auf den Heartbleed-Bug in OpenSSL entstanden und soll dafür sorgen, dass derart wichtigen Projekten künftig mehr Ressource zur Verfügung stehen.

Weitere Gründungsmitglieder der CII sind neben der Linux Foundation auch Amazon Web Services, Cisco, Dell, Facebook, Fujitsu, Google, IBM, Intel, Microsoft, Netapp, Rackspace und VMware. Das OpenSSL-Projekt soll nun auch zu den ersten gehören, die finanzielle Unterstützung bekommen, um Entwickler zu bezahlen. Darüber hinaus will die CII dem Projekt auch in anderer Hinsicht behilflich sein, etwa für Code Reviews.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

OpenSSL soll relizenziert werden

Mit einer Neulizenzierung unter der Apache-Lizenz soll OpenSSL entwickler- und businessfreundlicher werden.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018