DRBD-Management-Console beherrscht nun LVM-Volumes

05.08.2011

Mit der aktuellsten Version der DRBD-Management-Console können Administratoren nun auch logische Volumes verwalten.

In der eben erschienenen Version 0.9.7 hat die DRBD-Management-Console gelernt, logische LVM-Volumes unter Linux zu verwalten. Das kündigte der Entwickler Rasto Levrinc auf der Mailing-Liste an. Ansonsten habe er auch ein Darstellungsproblem mit KDE und dem Window-Manager Compiz behoben.

Die DRBD-Management-Console bietet eine grafische Oberfläche, in der sich Cluster-Setups mit Pacemaker und inbesondere die Replikation von Blockgeräten per DRBD verwalten lassen. Die Software ist kompatibel mit Heartbeat 2.1.3 und Pacemaker 1.1.5 mit Corosync oder Heartbeat und DRBD 8. Das Programm setzt die Installation einer Java-Umgebung voraus, auf den zugehörigen Server ist allerdings nur ein SSH-Zugang nötig, über den die Console ihre Verwaltungsaufgaben erledigt. Die DRBD-Management-Console lässt sich als Jar-Paket von http://oss.linbit.com/drbd-mc/ herunterladen.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Linux Cluster Management Console verbessert

Das grafische Werkzeug für die Administration von Linux-Clustern wurde in Version Im Hinblick auf LVM und DRBD überarbeitet.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019