DRBD-Management-Konsole unterstützt Debian Squeeze

24.02.2011

Mit Version 0.9 bringt die DRBD-Management-Konsole Support für Debian Squeeze und bessere Einstellmöglichkeiten für Heartbeat.

 

Das grafische Frontend für die Blockreplikationssoftware DRBD unterstützt in der neuen Version 0.9 das kürzlich erschienene Debian 6.0 Squeeze. Die Eingabemaske für Heartbeat erlaubt dem Anwender nun alle relevanten Informationen einzugeben, Neben einigen GUI-Veränderungen wurde auch die Integration in den Cluster-Manager Pacemaker verbessert.

Die DRBD-Management-Konsole ist in Java geschrieben und setzt die Java-Distribution von Sun/Oracle voraus. Das damit verwaltete DRBD repliziert Datenspeicher wie Festplatten und Partitionen auf Block-Ebene übers Netzwerk, zum Beispiel in Cluster-Konfigurationen. Unter der obigen Webadresse finden sich zwei Videos, die den Einsatz von DRBD wie auch der Management-Konsole demonstrieren.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Fork der DRBD-Konsole

Die von der Firma LinBit entwicklete bekannte DRBD-Managementkonsole DRBD MC wurde offenbar eingestellt.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019