DTrace wird heimlich GPL-konform

20.02.2018

Ohne große öffentliche Ankündigung hat Oracle die Lizenz von DTrace Linux-freundlicher gestaltet. 

Wie der Red-Hat-Entwickler Mark J. Wielaard in seinem Blog bemerkt, hat Oracle bereits letztes Jahr die Lizenz von DTrace zur GPLv2 geändert. Bisher hatte die Lizenzierung des von Solaris stammenden DTrace unter der CDDL verhindert, dass das DTrace-Kernelmodule in den Linux-Kernel einziehen konnte, weil beide Lizenzen nicht miteinander verträglich sind. Der Userspace-Code von DTrace wurde unter der Universal Permissive License lizenziert, die laut er Free Software Foundation kompatibel zur GPL ist. 

Ob DTrace nun in den Linux-Kernel aufgenommen wird, ist fraglich, da dieser mittlerweile über zahlreiche eigene Instrumentierungsmechanismen verfügt. Allerdings könnte ein DTrace-Frontend entstehen, das auf Userspace-Seite DTrace-Scripts verarbeiten kann, aber auf eBPF-Instruktionen im Kernel umsetzt. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Oracle Linux 6.4 bringt DTrace und XFS

Oracle veröffentlicht seinen Klon von Red Hat Enterprise Linux 6.4, integriert aber dabei auch eigene Features. 

Artikel der Woche

Loadtests ohne Server

Für Loadtests der eigenen Server bietet sich die Cloud an, denn kurz getaktet lassen sich dort viele Rechnerinstanzen starten, die das eigene Budget nur wenig belasten. Noch flexibler, günstiger und besser skalierbar sind Tests mit einer Serverless-Infrastruktur wie AWS Lambda. Wir führen vor, wie Sie dort mit Serverless Artillery eigene Loadtests starten. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018