Datenbank-Appliance von Oracle

22.09.2011

Ab sofort ist eine neue Datenbank-Appliance von Oracle verfürgbar, die vor allem kleineren und mittleren Unternehmen eine günstige Alternative sein will.

Die Appliance besteht aus zwei geclusterten SunFire-Servern unter Oracle Linux, auf denen eine vorinstallierte Oracle-Datenbank 11g Release 2 läuft. Auch Storage und redundante Netzwerkverbindungen sind bereits integriert und von zentraler Stelle aus administrierbar. Die Leistungsfähigkeit des Clusters lässt sich steigenden Bedürfnissen dadurch anpassen, dass per Software sukzessive zwei bis 24 Cores freigeschaltet werden können. Ein einzelner Serverknoten verfügt dabei über eine 6-Kern-Xeon-CPU X5675. Der Hauptspeicher ist bis 192 GByte ausbaubar, der Plattenplatz kann maximal 12 TByte umfassen (dreifach gespiegelt, 4 TByte nutzbar). Die Appliance soll sich für OLTP-Workloads und Data Warehouses eignen.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

NAS-Rekord für ZFS-Appliance

Die Oracle Sun ZFS Storage Appliance 7420 mit  einem Zwei-Knoten-Hochverfügbarkeits-Controller und bis zu 2 TByte Speicher, bis zu 11 TByte Flash-basiertem Cache und 80 CPU-Kernen hat nun einen neuen Rekord im SPECsfs2008 NFS-Benchmark erreicht.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019