Debian-Forker sind Trolle

24.10.2014

Eine Initiative zum Fork von Debian will mit Kanonen auf Spatzen schießen. Dabei ist die Bedrohung durch Systemd längst nicht so groß, wie sie es darstellt.

Mit markigen Sprüchen hat eine anonym auftretende Gruppe "altgedienter Unix-Administratoren" mit einem Fork der Debian-Distribution gedroht, sollte sie sich nicht eines besseren besinnen und sich aus dem Würgegriff des Init-Systems Systemd befreien. Zum wiederholten Mal werden die mehr als 40 Jahre alten Leitlinien zitiert, die belegen sollen, dass Systemd "die Unix-Philosophie verrät". Ihr Fernbleiben von der angekündigten Debian-Abstimmung um Systemd entschuldigen die Veteranen mit einem Mangel an Zeit, verraten aber nicht, wie sie das viel aufwendigere Unternehmen eines Debian-Forks stemmen wollen.

Dass sich die meisten der vorgebrachten Argumente ohnehin gegen einen Strohmann richten, führt Erich Schubert in seinem Blog aus. Systemd sei auch in der aktuellen Debian-Entwicklerversion "Jessie" nicht alternativlos, sondern es gebe nur das "init"-Metapaket, das die Installation der Alternativen "systemd-sysv", "sysvinit-core" oder "upstart" erfordere. Im Gegensatz zu dem, was die Trolle versuchten einzuflüstern, gebe es mehr Auswahl als zuvor, denn noch in Debian "Wheezy" war "sysvinit" obligatorisch. 

Eine Abhängigkeit von Systemd ergebe sich vielmehr nur durch bestimmte Programme, die das umstrittene Init-System voraussetzen, allen voran der Gnome3-Desktop. Auf einem Debian-Serversystem gebe es keine Abhängigkeiten von Systemd, so Schubert. Statt nach einem Fork zu rufen, solle man sich besser auf die vorhandenen Mittel besinnen, einen Rechner frei von Systemd zu halten, sollte man das unbedingt wollen, etwa Apt-Pinning oder auch die Debian Blends, die eine individuelle Anpassung einer Debian-Distribution ermöglichen. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Debian-Fork Devuan veröffentlicht Betaversion

Ab sofort ist eine Betaversion der Linux-Distribution verfügbar, die sich wegen Systemd von Debian abgespalten hat. 

Artikel der Woche

Loadtests ohne Server

Für Loadtests der eigenen Server bietet sich die Cloud an, denn kurz getaktet lassen sich dort viele Rechnerinstanzen starten, die das eigene Budget nur wenig belasten. Noch flexibler, günstiger und besser skalierbar sind Tests mit einer Serverless-Infrastruktur wie AWS Lambda. Wir führen vor, wie Sie dort mit Serverless Artillery eigene Loadtests starten. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018