Dell führt BIOS-Verifizierung ein

10.02.2016

Die Online-Verifizierung soll gegen BIOS-Malware helfen. 

Als Bestandteil des Data-Protection-Pakets will Dell künftig durch eine online-basierte Überprüfung sicherstellten, dass Systeme während des Boot-Vorgangs nicht durch Malware infiziert wurden. Um im Rahmen der sogenannten Post-Boot-Verifizierung ein BIOS-Image mit der offiziellen Referenz zu vergleichen, die Dell in seinem BIOS-Lab vorhält, nutzt die neue BIOS-Verifizierung eine Cloud-Umgebung. Die BIOS-Verifizierung ist für Dell-Systeme mit der sechsten Generation von Intel-Prozessoren verfügbar; dazu zählen die im Januar angekündigten Business-Notebooks der Latitude-5000-Serie und der Latitude-7000-Serie sowie aktuelle Dell Precision Workstations, OptiPlex- und XPS-Systeme sowie Dell Venue Pro Tablets.

Darüber hinaus integriert Dell Data Protection | Endpoint Security Suite Enterprise nach Angaben von Dell auch Verfahren der künstlichen Intelligenz (KI) des Cyber-Security-Unternehmens Cylance, um damit proaktiv Advanced Persistent Threats und Malware abzuwehren. Internen Tests von Cylance zufolge erzielt die neue Lösung einen deutlich höheren Schutz vor Bedrohungen und stoppt 99 Prozent der Malware-Angriffe und Advanced Persistent Threats.

Ferner erfüllt die neue IT-Sicherheitslösung Compliance-Standards wie PCI DSS und HIPAA HITECH. Die neue Dell Data Protection | Endpoint Security Suite Enterprise ist ab sofort verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Dell bietet Chromebooks fürs Office an

Das Dell Chromebook 13 soll eine Alternative für Windows-basierte Office-Laptops sein. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019